Modernes Plesk, aber veraltetes Linux?

marce

Well-Known Member
[...] da ich aber in der IT arbeite will ich am Wochenende oder gar unter der Woche am Abend meist nichts mehr mit dem Thema zu tun haben.
... und aus genau dem Grund habe ich privat keine Server.

(Blöde Ausrede, welche nicht Zielführend ist, ich weiss...)
mehr als blöd. Und nicht nur nicht zielführend...

"und weil ich als Automechaniker arbeite will ich am Wocheende nichts damit zu tun haben und fahre halt doch mit defekten Bremsen, abgefahrenden Reifen und ohne Licht in den Urlaub"
 

jmar83

Member
"und weil ich als Automechaniker arbeite will ich am Wocheende nichts damit zu tun haben und fahre halt doch mit defekten Bremsen, abgefahrenden Reifen und ohne Licht in den Urlaub"

Hehe..:)

Von wegen "Erledigen gegen einen kleinen Opulus": Na ja, das ganze läuft ja als Vserver wo ich Snapshots machen kann bevor ich damit anfange und es laufen auch keine Webseiten darauf welche irgendwelche Gewinne erwirtschaften - von daher ist ein kurzer Unterbruch kein Problem.

Ich denke früher oder später wird das klappen, im Job muss ich mich ja auch ständig in unterschiedlichste Themen einarbeiten und früher oder später klappt es immer irgendwie...;-)
 

nexus

Well-Known Member
der einzig richtige Weg wäre sich mal die dafür erforderliche Zeit zu nehmen um ein "dist-upgrade" zu machen
Der einzig verantwortungsvolle Weg wäre eine Sicherung der Nutzerdaten, gefolgt von einer Neuinstallation des Systems und dem Rückspielen der zuvor gesicherten Daten.
Da dein System nun schon seit fast 2 Jahren EOL ist und mit Sicherheit nicht alle Pakete über den LTS-Zweig auf den aktuellen Stand gebracht worden sind, ist dein System genau genommen schon als potentiell kompromittiert zu betrachten, denn niemand kann 100%ig sicher sagen, ob nicht schon eine Sicherheitslücke ausgenutzt und eine Hintertür auf deinem System geöffnet wurde, die vielleicht nur noch nicht aktiv ausgenutzt wird.
Ein dist-upgrade würde zwar die Pakete auf den aktuellen Stand bringen, aber eine bereits etablierte Backdoor würde dadurch nicht einfach verschwinden und könnte trotzdem irgendwann aktiv genutzt werden.
 
Last edited:

DeaD_EyE

Blog Benutzer
Ich habe mal mehrere dist-upgrades gemacht.
Eigentlich müsste man immer brav die Meldungen lesen, die einem ausgeben werden, da es auch Änderungen in der Konfiguration gibt usw. Nach ein paar dist-upgrades sammeln sich ziemlich viele Leichen an.

Besser ist es eine aktuelle Distribution zu installieren, dann ein aktuelles Plesk installieren und dann die Daten übernehmen.
Alles andere ist und bleibt ein Flickenteppich.
 

jmar83

Member
"Der einzig verantwortungsvolle Weg wäre eine Sicherung der Nutzerdaten, gefolgt von einer Neuinstallation des Systems und dem Rückspielen der zuvor gesicherten Daten."

"Besser ist es eine aktuelle Distribution zu installieren, dann ein aktuelles Plesk installieren und dann die Daten übernehmen.
Alles andere ist und bleibt ein Flickenteppich."


Was mir gerade in den Sinn kommt: Vor über 10 Jahren habe ich auf diese Art mal Plesk für Windows auf eine höhere Version geupdatet. Ging relativ locker wenn ich mich richtig erinnere. Ohne eure Hinweise hätte ich das völlig vergessen, und wäre den Weg mit "dist-upgrade" gegangen.

(Die von euch vorgeschlagene Vorgehensweise ist ja unabhängig von Linux oder Windows...)

Vielen vielen Dank, ich denke damit sollte es mit vertretbarem Aufwand machbar sein!
 
Top