Windows 7 Pro-Produktaktivierung klappt nicht

Whistler

Blog Benutzer
Eine OEM-Version von Windows 7 wird über eine digitale Datenstruktur im BIOS des Rechners identifiziert:
Zu diesem Zweck vertreiben die OEMs speziell angepaßte CDs, die neben Logos und anderem Branding noch eine passende Datei mit einer entsprechenden Signatur zur Überprüfung beinhalten. Diese unterscheiden sich vom Retail-ISO durch die Artikelnummer (Stock Keeping Unit, SKU).

Wie das genau funktioniert, steht in diversen Foren, auf die ich hier aus gutem Grund nicht verlinken möchte.
Der verwendete Key ist generisch für den entsprechenden OEM (bei Dell vermutlich beginnend mit 32KD2) und allein noch kein Echtheitsnachweis.

Du hast mehrere Möglichkeiten:
  • diese Datenstruktur in das Hyper-V Gastbetriebssystem durchreichen, dann klappts auch mit dem OEM-Key
  • einen Retail-Key verwenden
  • Einen zum Wirtsbetriebssystem passenden Key verwenden, sofern die Edition eine virtualisierte Instanz beinhaltet
  • ??? (ein paar Tips stehen oben)
Siehe z.B. auch hier.
 

marce

Active Member
... und die Tatsache, daß jeder Key eh nur ~5x neu aktiviert werden konnte (bis man dann sich bei MS durch die Hotline kämpfen durfte) dürfte noch dazu kommen.

... aber ja, wenn der Key nicht zur Hardware passt geht's evtl. auch einfach nicht.
 
Top