Preiserhöhung bei myLoc?

x000x

New Member
Du bist auch im Urlaub nicht aus der Pflicht den zugestellten Schriftverkehr lesen zu müssen. Deine Pflicht ist es Fristen zu wahren.
Dem widerspreche ich auch nicht.

Ich habe aber einen Vertrag mit der Firma abgeschlossen und dass über einen Zeitraum von einem Jahr in dem auch der Preis festgelegt wurde. Wenn der Preis von einer Seite aus wirtschaftlichen Gründen geändert werden muss, ist das auch irgendwo verständlich. Allerdings bin ich der Meinung, dass man für eine Änderung eines wichtigen Vertragsbestandteils eine Frist unter 15 Tagen als unseriös bezeichnen kann. (Wenn man davon ausgeht, dass im mittel die Deutschen 14 Tage am Stück Urlaub haben, dann sind 15 Tage angemessen).

Aber wie gesagt, es ist meine persönliche Meinung. In Zukunft werde ich immer bereits bei Vertragsabschluss deutlich machen, dass ich mit Preisänderungen nicht einverstanden bin. Damit hat der Vertragspartner dann nicht mehr so ein leichtes Spiel mir neue Preise unter zu jubeln.

Nur als Beispiel: Wenn bei einem deutschen Pay-TV Sender eine Preiserhöhung aus wirtschaftlichen Gründen ansteht, dann teilen sie es einem 6 Wochen vorher mit - und das halte ich für einen seriös gewählten Zeitraum.

Ich sage es einmal deutlicher: in der Ferienzeit eine Preiserhöhung mit einer Frist von 10 Tagen anzukündigen hat deutlich mehr Erfolg als eine Preiserhöhung außerhalb der Ferienzeit.

Mich beschleicht eben das Gefühl, dass der Zeitraum und der Zeitpunkt bewusst gewählt wurden, um den größtmöglichen Erfolg bei dieser Preiserhöhung zu erzielen.
 
Last edited by a moderator:

Orebor

He who dances with pointers
Bei dem von Dir verlinkten Paragrafen geht es darum, dass der Verbraucher *SEINE* Willenserklärung widerruft.
Das hat mit der hier gegebenen Situation überhaupt nichts zu tun.
 

GwenDragon

Registered User
Stimmt, das BGB hab’ ich habe falsch interpretiert.

Ich finde so ein Verhalten jedenfalls wenig kundenfreundlich.
14 Tage ist vom Gefühl her eine ziemlich knappe Frist zur Entscheidung und setzt auch den Kunden unter Druck. Schon deswegen weil er nicht genau weiß ob bei Einspruch gegen die Erhöhung der Vertrag seitens des Anbieters schnellstmöglich beendet wird.

Wenn aber bei Einspruch gegen die Erhöhung Folgen auf das Geschäftsverhältnis hat, gehört da nicht eine Belehrung über die Rechtsfolgen rein?
 

danton

Debian User
Also ja, ich habe diese Mail auch bekommen. Meine Frage: Besteht denn generell ein Sonderkündigungsrecht? Ich habe der Preiserhöhung erst einmal widersprochen und warte auf eine Antwort seitens webtropia...
Das kommt auf die AGBs an. Wenn nichts anderes geregelt ist, muß der Kunde einer Preiserhöhung zustimmen, sofern diese nicht schon bei Vertragsabschluß bekannt war (z.B. im ersten Jahr nur x, danach y Euro pro Monat). Wenn der Anbieter die Preise erhöhen will, kann man dieser widersprechen und der Vertrag läuft zu den bisherigen Bedingungen weiter. Allerdings kann der Anbieter natürlich genauso wie der Kunde den Vertrag kündigen, muß dabei aber auch die Mindestvertragslaufzeiten und Kündigungsfristen beachten. Und in der Regel wird dies dann praktiziert.
Der Anbieter kann aber ein außerordentlichen Kündigungsrecht bei Vertragsänderungen in seinen AGBs vereinbaren - und nur dann kann man vorzeitig kündigen.
 

nexus

Well-Known Member
Der Anbieter kann aber ein außerordentlichen Kündigungsrecht bei Vertragsänderungen in seinen AGBs vereinbaren - und nur dann kann man vorzeitig kündigen.
Ich hatte gestern ein (rein informatives) Gespräch zu diesem Thema mit einer befreundeten Anwältin.
Tenor ihrer Ansicht dazu: Wenn ein außerordentliches Kündigungsrecht (Sonderkündigungsrecht) in den AGB festgeschrieben ist, greift diese Option hier. Sollte dies nicht ausdrücklich in den AGB erwähnt sein, könnte trotzdem diese Option offenstehen, wenn der Anbieter in den AGB nicht darauf hinweist, daß Preiserhöhungen während der Vertragslaufzeit passieren können. Hier könnte dann möglicherweise §314 BGB zur Anwendung kommen.

Wie schon erwähnt, war das ein rein informatives Gespräch und hatte nichts mit einer Rechtsberatung zu tun.
Wer sichergehen will, wie er sich richtig verhält, fragt bitte den Anwalt seines Vertrauens.
 

Pascale

New Member
Hallo,
mein Server war von der Preiserhöhung betroffen doch aufgrund dieser habe ich nicht gekündigt sondern weil ich den Server in der "großen" Konfiguration nicht mehr benötige.

Heute habe ich folgende EMail erhalten:


Code:
Da wir Sie gerne weiterhin im Hause als Kunde begrüßen möchten, möchten wir Ihnen ein besonderes Angebot unterbreiten. 
Bei einer Fortführung des Vertrages gewähren wir Ihnen folgende Rabatte auf Ihren Vertrag. 


Vertrag xxxxxx
- Reduzierung des monatlichen Preises um 5 %.
- Reduzierung des monatlichen Preises um 10% bei Verlängerung um 12 Monate
Irgendwie kurios diese ganze Preiserhöhung?!
 
Top