Keine Hotmail address hier angeben!

S

server4downs

Guest
Servus,
ich hatte hier vorrübergehend unter Profile meine Hotmail-addy angegeben. Schon nach 2 Tagen erhielt ich die ersten Virenmails!
Ich konnte es ja nie glauben, dieses "Adressenrausfischen aus dem HTML-Code" und habe immer über diese Anleitungen im Netz, wie man z.B. einen mailto link encrypted gelacht. Jetzt hatte es mich halt erwischt. Aber ja nicht schlimm.. verschwindet jetzt dank *MICROSOFT* alles im Junk-Folder.
Ich wollte euch nur warnen, da ich diese Mails sehr unangenehm finde.....
Subject: Does it matter?
Message: Your photo, uahhh.... , you are naked!
Und dann so ein .zip -file angehängt. Auch egal. Kennt ihr ja bestimmt auch, sofern ihr euch überhaupt noch "traut" einen "Bill" auf dem computer zu installieren :D
 

djrick

Registered User
Die paar Viren Email. Mit der richtigen Software ist das auch kein Problem mehr. Was mich gestern abend viel mehr beunruhigt hat, war dieser Akte 04 / 18 Bericht auf Sat1:

www.akte.net / Sat1 said:
Ein Trend im Internet: Menschen, die man aus den Augen verloren hat, über das weltweite Netz ausfindig machen.

Um alte Klassenkameraden auf die richtige Spur zu bringen, werden auf Abiturienten- und Schulseiten oft persönliche Daten, wie Geburtstag und aktuelle Adresse, zur Verfügung gestellt. Ein folgenschwerer Fehler! Denn mit diesen Daten werden Betrügern Tür und Tor geöffnet. Einen besonders dramatischen Fall schildert AKTE 04: Ein Betrüger nutzt die persönlichen Einträge einer jungen Frau, um sich bei ebay deren Identität zuzulegen und auf ihre Kosten richtig shoppen zu gehen. Jetzt sitzt die Betroffene auf einer Rechnung von 14.000 Euro.
Heisst im klartext:
Wer im Internet Geburtsdatum und Addresse + Namen gleichzeitig veröffentlicht macht es Betrügern recht einfach. So wurde gestern abend gezeigt wie man sich ganz leicht bei ebay damit anmelden kann und auf Kosten Unschuldiger eBay prellen kann.
 

Yakima

Registered User
djrick said:
Wer im Internet Geburtsdatum und Addresse + Namen gleichzeitig veröffentlicht macht es Betrügern recht einfach...
... und das beste ist, daß Du als Webseitenbesitzer laut Teledienstgesetz VERPFLICHTET bist Deine Adresse und Telefonnummer im Impressum anzugeben sobald Deine Seite ständig verfügbar ist !!!

(ob 99% Jahresdurchschnitt auch ständig ist weiss ich allerdings nicht)

Link : Teledienstgesetz


Gruß, Martin
 

djrick

Registered User
Ja der Springende Punkt und das hüpfende Komma ist aber dass du das Geburstsdatum dabei weglassen kannst.
Wenn sich jemand...sagen wir bei ebay, mit deinen Daten registrieren will braucht er immer das Geburtsdatum (welchen dann in dem Falle bei der SchuFa überprüft wird). Also niemals ALLE Daten auf der gleichen Seite publizieren, das könnte gefährlich werden.

Noch was zu dem Gesetz: Ich find es hirnrissig für Domains den Namen anzugeben. Meine Homepage ist www.Hive-Network.de und jeder der meinen Namen und meine Addresse wissen will, braucht nur bei Ripe nachzusehen und kennt sie, warum soll ich sie dann nocheinmal auf die Homepage setzen? Bei subdomains die jemandem anderen gehören könnten bzw freewebspace seiten etc etc finde ichs schon sinnvoller obwohl wenn man die Registrierung solcher Seiten beim provider so anlegt dass man nur Webspace bekommt mit gültiger Addresse (per Post-Bestätigung oder Perso-Faxen) dann finde ichs es auch wieder NICHT sinnvoll

EDIT:
Diensteanbieter haben für geschäftsmäßige Teledienste mindestens folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten:
Dort steht jedoch "geschäftsmäßige Teledienste" und ich glaube nicht dass meine private kleine Homepage unter "geschäftsmäßige Teledienste" fällt oder seh ich das falsch?
 
Last edited by a moderator:
B

Boum

Guest
djrick said:
EDIT:

Dort steht jedoch "geschäftsmäßige Teledienste" und ich glaube nicht dass meine private kleine Homepage unter "geschäftsmäßige Teledienste" fällt oder seh ich das falsch?
Argh... danke. Der aufmerksame c't-Leser weiss Bescheid, dass dies ein Gerücht ist, das sich hartnäckig hält, dass Betreiber privater Webseiten ein Impressum ins Netz stellen müssen. Wem das natürlich ein inneres Anliegen ist, darf das freilich tun, wenn es aber nicht geschäftsmäßig ist, muss man das als Privatperson mitnichten! ;)
 

Huschi

Moderator
Staff member
Ich gebe Boum hierbei recht.
Allerdings darf man folgendes nicht unbeachtet lassen:

Sobald man selber bezahlte Werbebanner einbindet (also keine vom Webhoster, wie z.B. bei Lycos oder geocities), fällt man in die Kategorie "geschäftsmäßige Teledienste". Dazu gibt es (leider) bereits einen Präzedenzfall.
Wenn also eine private Homepage mit Affiliates oder Google-Add-Pages, etc. angreichert wird, zählt sie nicht mehr als privat. Egal wieviel Geld man wirklich damit verdient.

Dies nur der Vollständigkeit halber.

huschi.
 

djrick

Registered User
Seh ich auch so...eine Sache die mich persönlich interessiert:

Wenn ich jetzt kostenlos Werbebanner auf meiner Homepage einbinde....zB Werbebanner von Homepages meiner Freunde....
ist dass dann schon Dienstleistung oder nicht?
 

Huschi

Moderator
Staff member
In dem Präzendezfall ging es eindeutig um bezahlte Werbung, die die Homepage eben zu einer 'Geldeinnahmequelle' machten und damit kommerziell.

huschi.
 
B

Boum

Guest
Huschi said:
In dem Präzendezfall ging es eindeutig um bezahlte Werbung, die die Homepage eben zu einer 'Geldeinnahmequelle' machten und damit kommerziell.
Hm... da käme es jetzt darauf an, n Juristen zu befragen, um n+1 Meinungen zu erhalten. Solange man keinen Gewinn aus der Sache zieht, sondern mit den Werbeeinnahmen gerade mal den Server bezahlen kann...
:confused:
Naja, ist vielleicht dünnes Eis. Käme wohl auf den Biorhythmus des Richters an. Falls dort ein Kläger. Naja...
 

Huschi

Moderator
Staff member
Der Präzendezfall ist schon eine Weile her. Vieleicht findet man ihn noch im c't-Archiv. Aber dabei ging es tatsächlich *nur* um geringe Geldeinnahmen, die die Kosten nicht einmal deckten.

Ich kann halt (vorallem aus juristischen Gründen) nur jedem raten ein Impressum zu pflegen. Egal warum und wieso.

Und um zum Ausgangsthema zurück zukommen:
Wer sich von Sat1-Akte-Journalisten-Kacke Angst einjagen läßt, ist selber Schuld. Die wühlen solange im Dreck, bis sie was verwertbares haben und verallgemeinern das Zeug. Und Neulich springt mir dieser EDV-Spezialist auch noch im Buchhandel entgegen. Ich hab dann mir das Buch mal kurz zur Hand genommen und recht schnell festgestellt, daß dies auf Bildzeitungs-Niveu geschrieben ist: reisserisch, histerisch, Panik machen. Lösungen nur knapp gesäht und dann noch auf billigste Art und Weise.
(Diese Buchkritik ist natürlich nur meine Meinung und entspricht nicht zwangsweise der Meinung des Betreibers...)

huschi.
 
Top