Zeitdifferenz / Loginprobleme RDP

biertragl

Member
Servus.

Ich habe auf meinem ESXi 6.5U1 unter anderem einen Windows-Server laufen.
Wenn die WIndows-VM neu gestartet ist, komme ich per RDP mit dem Namen des Servers nicht drauf, da angeblich eine Zeitdifferenz besteht. Mit Eingabe der IP klappt es aber zu jeder Zeit.

Ich habe mir auf einem Linux-Server einen NTP-Service erstellt, von diesem Bezieht der Windows-Server seine Zeit. Nach dem Login per IP stimmt die Zeit auch auf die Minute genau.
Vorher hatte ich Probiert den ESXi als Zeitgeber zu setzen und hatte auch angehakt dass die VM die Zeit vom ESXi übernehmen soll - leider immer das gleiche Ergebnis.

Weiß hier jemand Rat?
 

greystone

Member
...stimmt die Zeit auch auf die Minute genau...

Als störende Zeitdifferenz betrachtet man im Serverbereich üblicherweise alles ab x. x ist dabei je nach Anwendung auf den Servern eine Zeit zwischen 50 ms(ms = Millisekunden) und 500 ms. Falls beim Login die Pakete nur eine gewisse Gültigkeit haben, kann aufgrund dessen der Login einfach prinzipiell fehlschlagen. D. h. mit auf die Minute genau bist Du da nicht annähernd am Zustand "Die Zeit ist synchronisiert" dran.

Grundsätzlich sollten alle Deine Server auf die gleiche Zeit eingestellt sein, d. h. evtl. die gleiche Zeitsynchronisationsquelle auswählen(NTP-Server). Falls einer der NTP-Server eine grössere Abweichung hat, liegen die Systeme zu weit auseinander.

Grundsätzlich könnte ich mir vorstellen, dass die Zeitsynchronisation bei Start der VM immer etwas braucht, bis Sie sich komplett synchronisiert hat. Sprich: Mehrfach die Quelle prüfen um zu sehen, wie die Qualität/Genauigkeit ist. Anschliessend die Zeit in kleinen Schritten anpassen - so dass keine Anwendung aus dem Tritt kommt - bis die Zeit des Quellservers erreicht ist.

Zu den anderen Problemen habe ich keine Erfahrung.
 
Last edited by a moderator:

biertragl

Member
Prinzipiell habe ich das verstanden. Der Windows-Server holt sich die Zeit von einem NTP-Server auf Debian (Debian und Windows liegen beide auf dem gleichen ESXi) ich könnte jetzt noch meinen PC, mit dem ich daheim verbinde auch die Zeit mit dem gleichen NTP syncen, dann wären beide Kandidaten ja auf gleichem Level. Aber was ist mit den Remoteverbindungen? Ich kann ja schlecht alle PC's mit denen ich auch von außerhalb mal drauf verbinde mit meinem NTP-Server syncen. Soweit ich weiß ist bei RDP ein "Fenster" von 5 Minuten Abweichung gegeben. Und 5 Minuten sind es definitiv nicht. Deshalb hatte ich geschrieben "auf die Minute genau"...

Vorher mit meinem 2012er Server (allerdings ohne ESXi) hat das einwandfrei funktioniert....
 

greystone

Member
Aber was ist mit den Remoteverbindungen? Ich kann ja schlecht alle PC's mit denen ich auch von außerhalb mal drauf verbinde mit meinem NTP-Server syncen.

Da hast Du natürlich recht. Ich denke es gibt genug freie Pools, die ausreichend genau sind. z. B. pool.ntp.org. Der standardmässig vorgeschlagene bei Windows(time.windows.com) sollte auch tun. Wenn das allerdings eine eigene, am besten noch unsynchronisierte VM ist, dann die Zeit dort schon mal schwanken. Also: lieber öffentlichen NTP-Server verwenden, statt einen eigenen, sofern die Genauigkeit dort nicht sichergestellt ist und es eine VM mit unbekanntem genauen Setup hinten dran ist.(kvm? openvz? xen/hvm? xen/pv?)

So sieht das auf meinem Desktop(Linux-VM) aus:

ntpdate -q time.windows.com
server 51.141.32.51, stratum 2, offset 0.000474, delay 0.04323
30 Aug 10:11:28 ntpdate[1664]: adjust time server 51.141.32.51 offset 0.000474 sec

Soweit ich weiß ist bei RDP ein "Fenster" von 5 Minuten Abweichung gegeben. Und 5 Minuten sind es definitiv nicht. Deshalb hatte ich geschrieben "auf die Minute genau"...

ok. Da bist Du mir voraus.
 
Last edited by a moderator:

biertragl

Member
bevor ich den eigenen NTP aufgesetzt habe, hat Windows ja mit dem eigenen synchronisiert bzw. mit dem öffentlichen. Da ging's aber auch nicht..
Bin mir jetzt auch nicht sicher ob es dran liegt, dass Windows in einer VM läuft oder ob es evtl. generell ein Problem vom Server 2016 ist.. komische Sache
 

danton

Debian User
Bei virtuellen Maschinen muß man sich entscheiden, ob man die Zeitsynchronisation über die VMWare-Tools oder über eine Art NTP-Service laufen läßt. Man sollte aber nie beides nutzen, dann kommen die beiden Verfahren sich ins Gehege.
Persönlich habe ich so meine Probleme mit der Zeitsynchronisation von Windows mit dem eingebauten Zeitgeber gehabt und mittlerweile auch unter Windows NTP installiert (gibt es z.B. fertig kompiliert von Meinberg) - seitdem keine Probleme mehr.
 

biertragl

Member
da w32time auf meinen NTP-Server eingestellt ist, habe ich mal eine Aufgabe hinzugefügt, dass beim Starten von Server 2016 der Befehl "w32tm /resync" ausgeführt wird. Evtl. bringt das ja was, dann brauche ich nicht ein extra-Tool zu installieren.
 

biertragl

Member
danke, werde ich mal im Auge behalten. BIs jetzt scheint meine Vorgehensweise zu funktionieren. So oft startet der Server ja nicht neu bzw. eigentlich gar nicht - es seidenn es sind updates. Musste den in letzter Zeit nur häufiger durchstarten wegen der Grundconfig etc..
 
Top