Anzeige:

Shadow790

New Member
Hallo in die Runde,
ich habe ein Problem mit meiner GMX Adresse: ich weiß ihren Namen nicht mehr. Leider kann ich auch niemanden meiner Kontakte fragen, da die Mail nur für Spiele zum hinterlegen gedacht war. Ich habe eine Backup-Email schon eingerichtet (zum Zurücksetzen des PW´s). Leider geht das nur mit Namen der Adresse. Ich weiß leider nicht mehr weiter. Das Passwort habe ich auch nie irgendwo gespeichert, sodass ich jetzt auf Namen und Passwort nicht zugreifen kann. Hat jemand einen Rat, wie ich die Adresse herausfinde ohne den sündhaft teuren Kundendienst anzurufen?

Vielen Dank im Voraus

PS: vlt ist der Post in der falschen Kategorie. Ich bitte das zu entschuldigen (bin erst seit heute hier ;)
 

marce

Well-Known Member
Tja, wenn Du keinerlei Daten hast (also auch keine irgendwo mal empfangenen Mails) - bleibt Dir wohl nur der Weg über den Kundendienst.
 

Shadow790

New Member
Das Problem hat sich erledigt. Habe in meinen alten Fotos eins mit der Adresse gefunden, aber trotzdem danke für die Hilfe!
 

Alessyo

New Member
Hallo :)
Ein kleiner Tipp, der mich mehrmals gerettet hat, ist, dass, ich eine kleine Liste mit aller meinen Namen & Passworts in einem Handbuch geschrieben habe. Also nicht in einen Word Doc oder so, sondern in einem Handbuch. Ich nutze eine andere Passwort und-Namen-Konfiguration für jede Website und behalte alles da.
 

Thunderbyte

Moderator
Staff member
Bei allen Passwortmanagern kommt man nur mit dem "einen" Passwort an alle anderen Passwörter dran. Mit einem PW Manager kann man für JEDEN Service ein anderes und sehr komplexes (>>12 quasi zufällige Zeichen) vergeben. Das ist allemal besser als EIN Passwort ÜBERALL zu verwenden. Denn ist ein Service gehackt, kann man mit der Kombination überall einbrechen.

Um den Passwortmanager neu zu schützen, reicht es für einen Account ein neues Passwort zu vergeben. Eigentlich alle PW Manager unterstützen zudem eine 2nd factor Authentifizierung über den Google (oder andere) Authenticator oder auch über Hardwaredongle wie den YubiKey. Das ist um Längen sicherer als jede einfache Username / PW Kombination.
 

Pfiffikus

Member
Bei allen Passwortmanagern kommt man nur mit dem "einen" Passwort an alle anderen Passwörter dran.
Diese Frage zielte möglicherweise eher darauf, wie weit man den Betreibern/Programmierern dieser Passwortmanager vertrauen kann.


Pfiffikus,
der an dieser Stelle auch kein gutes Gefühl hat
 

marce

Well-Known Member
Es gibt ja durchaus Passwortmanager, welche die Daten "lokal" (also USB-Stick, ...) ablegen.

Da bleibe ich lieber dabei mir sichere und vor allem unterschiedliche Passwörter zu überlegen.
beim "überlegen" fängts meist schon an, unsicher zu werden.
beim merken wird's mit "sicheren Passworten" meist schon unmöglich.

Natürlich ist ein Passwortmanager ein Tool, bei dem man Vertrauen haben sollte. Wenn das aber gegeben ist steht und fällt die Sicherheit des Password-Safes natürlich mit der Sicherheit des Master-Passwortes.
 

danton

Debian User
Ich verwende Keepass, der speichert lokal und man ist nicht von einem Online-Dienst abhängig. Da ist die Datenbank verschlüsselt und liegt lokal. Da außerdem Keepass Opensource ist und recht verbreitet ist, habe ich in dieses Tool (und die Community, da ich selber nicht die notwendigen Programmierkenntnisse habe) das Vertrauen, dass dort meine Passwörter sicher aufgehoben sind.
Bei mir haben sich mittlerweile so viele Passwörter angesammelt, dass sie ohne Passwortmanager nicht mehr managebar wären.
 

Thunderbyte

Moderator
Staff member
Eigentlich alle Passwortmanager (auch die, die die Daten beim Anbieter lagern) arbeiten nach dem Zero Knowledge Prinzip. D.h. die Daten lagern zwar beim Anbieter, aber er hat den Schlüssel dazu nicht. Daher ist das für ihn nur verschlüsselter Krautsalat mit dem er nichts anfangen kann.

Natürlich kann man KeePass lokal verwenden. Das Problem ist aber doch, dass eigentlich jede(r) mehrere Geräte / Browser hat. Hat man also ein Syncproblem, das man dann mit irgendeinem anderen Synctool beheben muss. Das macht die Sache nicht einfacher. Insofern sind serverbasierte PW Manager hier praktischer.

Man kann mit Bitwarden auch beides haben (ohne jetzt dafür Werbung machen zu wollen): https://bitwarden.com/help/article/install-on-premise/ . Den Server selbst betreiben (dann hängt die Sicherheit auch ein Stück am Admin des Servers) und damit einen PW Manager mit unkompliziertem Sync haben.

Ich persönlich habe schon vor Jahren mein Vertrauen in 1Password gesetzt. Hier ist bisher nichts problematisches bekannt und sie haben (anders als Lastpass) auch EU Server, auf denen man den Account direkt machen kann. Achtung: der Account muss gleich auf dem EU Server erstellt werden.
 

Thunderbyte

Moderator
Staff member
Mir unbegreiflich, wie man heutzutage ohne Passwortmanager unterwegs sein kann, daher ja, unbedingte Empfehlung, sich damit auseinanderzusetzen.
Und wenn man einen hat, auch unbedingt für jede Website / jeden Dienst dann ein separates, langes und starkes Passwort vergeben. Da ist dann ein Passwort wie "firk!puft2lad2PIY" (hat mein PW Generator gerade ausgespuckt) auch kein Problem mehr.
Oder auch "@tp2q2pdjv-nQ.*CikeGR_4H8zC". Weils komplett egal ist.
 

marce

Well-Known Member
außer, die entsprechende Website macht einem einen Strich durch die Rechnung mit solch einem Passwort. Gibt's auch heute noch, immer wieder mal...
 
Top