Was ist Euer Lieblings-Konsoleneditor?

Bananenbieger

Registered User
Hallo zusammen!

Eine Frage bewegt mich schon lange: Was benutzt Ihr eigentlich für Konsoleneditoren?

Ich bin ja nach pico und nano bei fte gelandet. Vi und emacs waren dagegen nie wirklich mein Ding.
 

IngoH

New Member
Ich verwende vim. Gefällt mir am Besten. Und ist einfach zu bedienen. Besonders die Syntax-Highlighting-Funktion ist extrem hilfreich und einfach zu konfigurieren.
 

Bananenbieger

Registered User
Nano hat nur den entscheidenden Nachteil, dass Syntax Highlighting nicht wirklich toll umgesetzt ist (muss man erst in der nanorc aktivieren und die Hervorhebungen sind teilweise nicht gut lesbar) und unter dem OSX-Terminal spinnt Nano teilweise.
 

Spin-Doc

Registered User
Ebenfalls nano, aber zum Syntaxhighlighting muss ich dem Vorposter recht geben. Ist nicht so toll, vorallem wenn der Regelsatz komplex und die Datei groß ist. Da kommt der doch mal inst Stocken. Aber trotzdem mein Lieblingseditor.
 

phor

Registered User
Hier auch nano. Anfangs vi - aber der is irgendwie nicht so intuitiv für einen Windowsuser ;-)

Wenn man große Dateien intuitiv editieren will, dann ist auch der mcedit vom Midnight Commander einen Blick wert.
 

daseddy

Registered User
Nach Jahren hab ich mich an vi gewöhnt. Nutze aber lieber vim.
 
Last edited by a moderator:

xiconfjs

Registered User
Nano ... Syntax Highlighting ... unter dem OSX-Terminal spinnt Nano teilweise.
Naja, unter OSX gibt es einfach mal keine Farben im Terminal, jedenfalls nicht für gnu-tools.

Ich selbst nutze auch pico, bzw. nano, am liebsten, finde ich am intuitivsten :)
 

xiconfjs

Registered User
mhhh...dann hast du wohl eine standardmäßig eine nanorc, bei mir gibt es nämlich keine, und daher kein Syntax-Highlighting :(

Ich google mal nach einer vollständigen nanorc :)
 

Huschi

Moderator
Staff member
Ich hab mich von Anfang an in joe verliebt. Den gab es damals schon auf den SUN-Kisten an der Uni.
Aber der Hauptgrund ist, daß er Wordstar-Kompatible-Tastenfunktionen hat. Genau wie damals Turbo-Pascal. Daher brauchte ich mich bis heute nicht umgewöhnen. :)

huschi.
 

LinuxAdmin

Moderator
Ich bevorzuge --ebenfalls seit Unizeiten-- den emacs, bzw. heute xemacs. Für kleinere, spontane Editieraktionen kommt vi zum Einsatz, wobei ich mir da bisher nicht abgewöhnen konnte, ständig ESC zu drücken (unter Solaris funktionieren die Cursor-Tasten nicht im Eingabemodus des vi, was ziemlich lästig ist, aber nach ein paar Jahren hat man sich daran gewöhnt ;)).
 
Top