VMWare VSphere vs. Esxi

Hallo zusammen,

Ich stehe aktuell vor der Umstellung von Proxmox weg (man merkt das die Performance etwas langsamer ist wie bei Esxi)

Und hin zu Esxi oder sogar zu VSphere

Bei VSphere bin ich nur etwas irritiert das ich hier eine Setup Datei für Windows habe....
Und nicht wie bei Esxi :)

Verstehe ich hier was nicht ?
VSphere ist doch das bessere Virtualisierungsystem von VMWare?
 

Whistler

Blog Benutzer
Der Hypervisor (also das Stück Software, das wirklich virtualisiert) ist in jedem Fall ESXi.
Es gibt nur verschiedene Lizenzmodelle. Der freie ist wirklich nur genau das und hat noch ein paar Einschränkungen bezüglich RAM und CPU.
vSphere meint das ganze System, welches die ESXi-Knoten unter einer Management-Oberfläche (vCenter) bündelt.
Das vCenter gibt es als eigenständige VM (VCSA) und eben als installierbarer Dienst unter Windows.
 

d4f

Kaffee? Wo?
man merkt das die Performance etwas langsamer ist wie bei Esxi)
Huh, was? Sowohl qemu-kvm als auch ESXi sind bare-metal Paravirtualisierungen (aka Typ-1), der Overhead der Software ist damit fast verschwindend gering und es bleibt bei guter Konfiguration (PV-IO) grösstenteils der Overhead der CPU-seitigen Paravirtualisierung.
ESXi steht sogar im "Ruf" einen Ticken langsamer zu sein als KVM, auch wenn das eher bei synthetischen Benchmarks denn realen Belastungen relevant ist...

Statt blind (und wenn ich es so sagen darf, ohne tiefergehenden Kenntnisse der jeweiligen Lösungen) die Technologie zu tauschen, ist Performance wirklich dein einziger Faktor warum du wechseln willst?
Beachte dass ESXi spezifische Hardware-Anforderungen hat. KVM läuft auf so ziemlich jedem bootfähigen Toaster mit VT-Fähigkeit, allerdings ist die eigene Wahl oft nicht die Beste (beispiel: Software-Raid5/Raid6 kann sehr ressourcenlastig sein)
 
Der Hypervisor (also das Stück Software, das wirklich virtualisiert) ist in jedem Fall ESXi.
Es gibt nur verschiedene Lizenzmodelle. Der freie ist wirklich nur genau das und hat noch ein paar Einschränkungen bezüglich RAM und CPU.
vSphere meint das ganze System, welches die ESXi-Knoten unter einer Management-Oberfläche (vCenter) bündelt.
Das vCenter gibt es als eigenständige VM (VCSA) und eben als installierbarer Dienst unter Windows.
Das heißt die Modelle bzw anderen Systeme
(VCenter, vSphere etc.) Sind dann wiederum Installationen(VM's) die in Esxi installiert werden welches (Esxi)durch Lizenz freigeschaltet wurde diese zu benutzen?


Huh, was? Sowohl qemu-kvm als auch ESXi sind bare-metal Paravirtualisierungen (aka Typ-1), der Overhead der Software ist damit fast verschwindend gering und es bleibt bei guter Konfiguration (PV-IO) grösstenteils der Overhead der CPU-seitigen Paravirtualisierung.
ESXi steht sogar im "Ruf" einen Ticken langsamer zu sein als KVM, auch wenn das eher bei synthetischen Benchmarks denn realen Belastungen relevant ist...

Statt blind (und wenn ich es so sagen darf, ohne tiefergehenden Kenntnisse der jeweiligen Lösungen) die Technologie zu tauschen, ist Performance wirklich dein einziger Faktor warum du wechseln willst?
Beachte dass ESXi spezifische Hardware-Anforderungen hat. KVM läuft auf so ziemlich jedem bootfähigen Toaster mit VT-Fähigkeit, allerdings ist die eigene Wahl oft nicht die Beste (beispiel: Software-Raid5/Raid6 kann sehr ressourcenlastig sein)
Hmm ich steige gerade von der Hardware um
Ich habe jetzt einen dell r340 in Verwendung und würde vermuten Esxi läuft hierauf reibungslos.
Gefühlt war Esxi schon auf meinem Testsystem (ASRock a300) schneller wie Proxmox, und selbst wenn ich bei einer VM als CPU "Host" ausgewählt habe, stand am Ende in der vminfo (z.b. winver) die virtuelle CPU (kvm quemu)
 

d4f

Kaffee? Wo?
Das heißt die Modelle bzw anderen Systeme
(VCenter, vSphere etc.) Sind dann wiederum Installationen(VM's) die in Esxi installiert werden
Jein. vSphere ist das "Paket" von Vmware welche alle Komponenten umfasst, darunter ESXi und VCenter. VCenter ist eine grafische Steueroberfläche und kann auf einem ESX virtualisiert sein, die neusten Versionen sind bevorzugt Appliances und nicht mehr als Windows/Linux-Paket.

Ich habe jetzt einen dell r340 in Verwendung und würde vermuten Esxi läuft hierauf reibungslos.
Vmware hat eine super Kompatibilitätsmatrix, https://www.vmware.com/resources/compatibility/search.php
Seit ESXi 6.5 supported sofern alle Komponenten sowie deine Systemkonfiguration es sind.
Gefühlt war Esxi schon auf meinem Testsystem (ASRock a300) schneller wie Proxmox,
Beachte dass viele Systeme standardmässig Vmware-Tools mitbringen, aber nicht Qemu-Guesttools.
"Gefühlt" ist leider keine adequate Angabe, Proxmox kommt out-of-the-box mit anderen Standardkonfigurationen als ESXi.
Hist ist ein schöner (englischer) Artikel von Redhat zu relevanten Punkten der Virtualisierungswahl: https://www.redhat.com/en/topics/virtualization/kvm-vs-vmware-comparison

und selbst wenn ich bei einer VM als CPU "Host" ausgewählt habe, stand am Ende in der vminfo (z.b. winver) die virtuelle CPU (kvm quemu)
Sicher dass du nicht Systembeschreibung und CPU-Kapabilitäten durcheinander mischst? Natürlich erkennt er ein System noch immer als Paravirtualisiert und auch die Virtualisierungslösung, auch wenn er die CPU mit dem host-Namen sieht.

[EDIT]
Ich will mich nicht damit für KVM und gegen ESXi aussprechen. Insbesondere wenn du aktuell oder zukünftig mit (Hyper)convergence arbeiten willst, wirst du bei den meisten Firmen eher Vmware vorfinden wo entsprechende eigene Erfahrungen dann super sind. KVM ist flexibler für Homelabs/kleinere Betriebe, Vmware ist generell eher "enterprise".
 
Top