Vereinigung Forenbetreiber

garfield

Registered User
Ich habe mir so gedacht, man könnte ja einen Forenbereiber.e.V gründen.
e.V. = eingetragener Verein, steuerfrei
Vereinsziel: Kampf gegen Abmahnungen und rechtliche Unterstützung bei Streitigkeiten gemeinnütziger Foren und deren Betreibern.
Gemeinnützigkeit: Ist gegeben, da fast alle Foren der unentgeltlichen Hilfe gewidmet sind.
Es können sich schlicht viele Foren mit viel Öffentlichkeit deutlich besser gegen Abzocker und Rechtshuren wehren, als der einzelne Betreiber.
Ziel soll sein breite Öffentlichkeit gegen Maulkörbe zu mobilisieren, zumindest aber die Öffentlichkeit zu informieren, dies in größerem Maße als bisher.
Heise.de ist nur Freaks bekannt, Tagesthemen z.B. sieht eine deutlich größere Anzahl betroffener und nicht betroffener Personen.
Ein Mitgliedsbeitrag inHöhe einer Vereinsmitgliedschaft zwischen 5 und 10 Euro je Monat für absolut nichtkommerzielle Foren sollte angebracht sein.
Das ganze auf Vereinseigenem Treuhandkonto, damit wird rechtliche Beratung im Vorfeld, Nutzungsbedingungen und Forenregeln betreffend garantiert.
Nach Ablauf von 6 Monaten Mitgliedschaft, analog zu REchtschutzversicherungen erfolgt die Übernahme von Streitigkeiten, die nicht vorsätzlich , wegen fehlender Regelungen etwa P2P und Links erfolgen.
Also die 08/15 Abmahnungen genau so wie strafrechtliche Ermittlungen.
Es gibt viele tausend Foren und Betreiber, wir sind eine kritische Masse, die sich nur noch nicht Gehör verschafft hat.
Wird Zeit das wir damit anfangen.
 

Huschi

Moderator
Staff member
Nette Idee.
Ich denke, daß das SSF/Thorsten durchaus ebenfalls diesem Verein beitreten würde.

Wie weit ist die Idee in Deinem Kopf denn ausgereift?

huschi.
 

MrMasterJPsy

Registered User
Das Prob ist das sobald wie erwähnt P2P o.ä. Foren beitreten der gesammte Verein quasi ein Image erhält das nciht das Ziel ist.

JPsy
 

goelliboy

Registered User
Deswegen würde ich die P2P Foren auch ausschließen, da denke ich mal, jeder weiß, das es sich in den P2P Foren fast nur um Illegale Dinge handelt.
 

MrMasterJPsy

Registered User
^^ naja, das ist ja ein prob z.B. der P2P Forenbetreiber, es gibt ja nur keine absolut klare Regelung / Gesetzeslage.

Aber ich denke eine Unterstützung voin P2P Foren ist ja auch nciht der Hauptzweck, gibt ja mehr als genug Abmahngründe...


Cya JPsy - hab zum Glück kein öffentlich zugängliches Forum, deswegen sollten mir solche Probs erspart bleiben.
 

Spin-Doc

Registered User
Im Grunde genommen ist das eigentlich eine sehr gute Idee. Zwar hatte ich noch keine Probleme mit Abmahnungen bei meinen Foren, aber man weiß ja nie was kommt.

Mal schauen wie die Reaktion der anderen ist.
 

Peacemaker33

Registered User
Hört sich interessant an, wäre sicherlich auch nützlich.
Wenn die Satzung entsprechend gestaltet wird, ist es auch kein Problem, bestimmte Probleme/Anbieter auszuschließen.
Es würde sich sowieso anbieten, daß ein solcher Verein gewisse Vorgaben macht/Informationen gibt, um Standardprobleme von vorn herein zu vermeiden, so daß die Mitglieder nicht unnötig in schon bekannte Fallen tappen und der Verein am Ende ggf. noch dabei helfen soll, unnötige Pannen auszubügeln, die jeder durch Beachtung der üblichen Sorgfalt vermeiden kann.

Mich würde es allerdings interessieren, was "die Übernahme von Streitigkeiten" genau beinhalten soll.
Einmal abgesehen davon, daß man nicht nur Vorsatz, sondern zumindest auch grobe Fahrlässigkeit den Forenbetreibern anlasten muß; wenn du an eine Art Kostenübernahme bei Rechtsstreitigkeiten denkst, solltest du das sehr genau durchkalkulieren.
 

Huschi

Moderator
Staff member
Es gibt doch auch Foren, die auch 'Rechtsberatung' zum Thema haben.
Vieleicht sollte man diese Vereinsidee dort mal ausgiebig besprechen?
Weil hier sitzen eher die Spekulanten ohne Ahnung. (Meiner einer eingeschlossen.)

huschi.
 

Thorsten

SSF Facilitymanagement
Staff member
Hallo!
In der Tat, an einem solchen Verein / einer Interessengemeinschaft wäre ich sehr interessiert. Die Frage ist, wie kann man soetwas angehen? Hat jemand gute Verbindungen zu Rechtsanwälten? Einfach mal um die elementaren Rahmenbedingungen zu besprechen.

mfG
Thorsten
 

garfield

Registered User
Thorsten said:
Hallo!
In der Tat, an einem solchen Verein / einer Interessengemeinschaft wäre ich sehr interessiert. Die Frage ist, wie kann man soetwas angehen? Hat jemand gute Verbindungen zu Rechtsanwälten? Einfach mal um die elementaren Rahmenbedingungen zu besprechen.

mfG
Thorsten
Ich habe leider keine Verbindung zu Rechtsanwälten, oder Gott sei Dank.
Nötig wäre aber mindestens einer der sich um die korrekte Formulierung der Vereins Satzung kümmert.
Das wird man ohne Anwalt nicht Rechtssicher hinbekommen.
Also wäre es ideal, wenn jemand Kontakt zu einem Rechtsforum hat und vielleicht einen Anwalt kennt, der sich hier engagieren möchte. Aus persönlichen idealistischen Gründen, nicht aus monetären.
Das dürfte schwierig werden, ist aber vielleicht nicht unmöglich. Vor allem im Hinblick auf zukünftige Rechtsvertretungen der geplagten Forenbetreiber.
Das bringt ja dann durchaus auch Einnahmen für entsprechend engagierte Anwälte.
Wenn jemand hier irgendwelche Beziehungen hat, wäre nett wenn er die dann mal aktivieren würde.
Und dann einfach mal rückmelden hier.
Vielen Dank erstmal für die Aufmerksamkeit und ich hoffe mal auf weitere konstruktive Beiträge.
Ich bin überzeugt, dass könnte funktionieren, zu unser aller Nutzen.;)
 

jmar

Registered User
Hallo!

Sehr spannendes Thema, welches schon lange bei mir im Hinterkopf rumgeistert. Ein guter Anlass, sich mal zu registrieren :)

Wir als Betreiber sollten uns vielleicht mal ein paar Tage hinsetzen und unsere "Probleme" sammeln/konkretisieren. Wo sieht man (potentiell) Probleme? Mir fällt momentan z.B. nur der Fall ein, eine Abmahnung wegen eines Beitrages im Forum zu bekommen. Da hätte ich gerne eine Vorgehensweise, dass ich erst belangt werden kann, nachdem ich von dem Beitrag Kenntnis erlangt habe. Geht in die Richtung:

irgendwoausdemnetzgezogen said:
Haftungsausschluss: Bei den obenstehenden Foreneinträgen handelt es sich um fremde Informationen i.S.d. §§ 9-11 TDG, die sich XXX nicht zu eigen macht und für die XXX nicht verantwortlich ist. Eine Überwachung der Foreneinträge findet gem. § 8 Abs. II TDG nicht statt. Wir behalten uns vor, im Zweifel rechtswidrige Informationen nach Kenntnisnahme zu sperren oder zu entfernen. Für alle Einträge gelten die unter 'Registrierung' aufgeführten Nutzungsbedingungen. Infos zu rechtswidrigen Beiträgen bitte hier melden.
Aber das wird ja wahrscheinlich nicht das einzige Problem sein. Wenn wir sammeln, dann können wir damit auch viel konkreter eine Rechtsberatung ansprechen.

Irgendwie geht es ja in die Richtung:
Ich als Forenbetreiber verhalte mich "so gut es geht".
Ich als Forenbetreiber kann trotzdem Probleme bekommen, z.B. Abmahnung wegen Beitrag im Forum.

Geht also um zwei Dinge.
1. Optimierung von Verhaltensregeln, so dass der Betreiber etwas hat, an das er sich halten kann.
2. Schutz bei "unverschuldeten" Problemen

Das Thema "Schutz bei unverschuldeten Problemen" wird man nur mit Rechtsberatung sinnvoll weiter ausarbeiten können.


garfield said:
Ich habe mir so gedacht, man könnte ja einen Forenbereiber.e.V gründen.
e.V. = eingetragener Verein, steuerfrei
Vereinsziel: Kampf gegen Abmahnungen und rechtliche Unterstützung bei Streitigkeiten gemeinnütziger Foren und deren Betreibern.
Gemeinnützigkeit: Ist gegeben, da fast alle Foren der unentgeltlichen Hilfe gewidmet sind.
Meinst du damit, nur nicht kommerzielle Foren als Zielgruppe zu haben? Das fände ich schade. Macht doch mehr Sinn als _allgemeine_ Interessensgemeinschaft der Forenbetreiber. So viele Foren, gerade die großen, haben irgendeine Werbung laufen und wären sonst ausgeschlossen (wie z.B. das ServerSupportForum hier). Und gerade die großen sind interessant, da sie der Sache auch Gewicht geben. Dann lieber irgendwie die Mitgliedsbeiträge staffeln.

garfield said:
... vielleicht einen Anwalt kennt, der sich hier engagieren möchte. Aus persönlichen idealistischen Gründen, nicht aus monetären.
Aus "monetären" muss ja auch nicht schlecht sein. So nebenbei kommt selten etwas Gutes zustande. Und sich darum zu kümmern wird richtig handfester Aufwand sein. Wir könnten also auch versuchen von 10-20 Startforen Geld zu sammeln und hinzulegen. Ich wäre dabei.

Wenn man es schafft, so etwas auf breiter Basis aufzubauen, dann ist die Interessensgemeinschaft selbst ja schon ein starker Selbstschutz. Sie würde wahrscheinlich eine Reichweite haben, dass sie selbst Fälle in relevantem Maße publik machen kann. Man würde Serienabmahnungen leichter erkennen. Usw. Vielleicht sollte man sogar gleich weiter denken, dass sich daraus auch eine allgemeine Interessensgemeinschaft Sitebetreiber bilden kann, also nicht auf Foren beschränkt. Sozusagen ein bezahlbares BITKOM.

Ich habe soeben mal eine Mail an Martin Bahr rausgeschickt. http://www.dr-bahr.com/ Ist im Netz nicht unbekannt und hat viel Know-How auf dem Gebiet. Vielleicht hat er Interesse, sich einzubringen (was ich aber anzweifel, da er wie die meisten an Zeitmangel leiden wird).

Ansonsten kann ich nur wiederholen: wir sollten versuchen, unsere Probleme und Ziele zu konkretisieren/formulieren.

Viele Grüsse
Johannes

PS: Ich bin übers WE offline, also nicht wundern, wenn ich spät antworte ...
 

jmar

Registered User
Und hier mal zusammengefasst, was ich für mich an Problemen/Möglichkeiten sehe:

Viele Fragen/Probleme treten genauso bei anderen auf. Also Schaffung von Sicherheit durch Rechtsberatung und Senkung der Kosten durch Gemeinsamkeit.

Schutz vor Abmahnungen wegen Beiträgen
- Der Abmahnende soll sich an den Verfasser des/der Postings wenden. (Zugegebener Maßen ein Problem, da es für den Abmahnenden konkret Rechtsweg bedeutet, denn ohne offizielle Aufforderung von Gesetzesseite werden IPs/Daten nicht rausgegeben.)
- Bevor er den Betreiber abmahnt, soll er mit dem Betreiber sprechen und um Reaktion bitten/auffordern.

Schutz vor sich daraus ergebenden rechtlichen Auseinandersetzungen.

Schutz vor sonstigen Problemen, die sich aus Forumsbetrieb ergeben. Z.B. Abmahnungen wegen Usernamen. Wehren gegen User, die versuchen abstruse Rechte (wie z.B. Löschung all ihrer Beiträge) durchzusetzen. ...

Bedarf auf Rechtsberatung in speziellen Fragen. Dafür Kostensenkung wäre optimal.

---

Alleine Rechtsberatung und Schutz vor Abmahnungen würden schon sehr weiterhelfen.

Interessant fände ich die Schaffung eines Pools, aus dem Streitfälle finanziert werden. Dabei müsste die Gemeinschaft irgendwie entscheiden können "der Fall ist unterstützenswürdig, den unterstützen wir".
 

Thorsten

SSF Facilitymanagement
Staff member
Hallo!
jmar, vielen dank für deinen ausführlichen Beitrag. Halte uns bitte auf jeden Fall auf dem Laufenden, was bei der Kommunikation mit RA Bahr herauskommt.
Ich wäre persönlich schon bereit, für eine klare Aussage bzw. für eine Erstberatung einige Euro zu zahlen. Und nehmen wir jetzt mal an, wir finden mindestens noch neun andere Forenbetreiben, würde sich das ganze sicherlich auch für den RA lohnen.

Wobei nochmals angemerkt sein, dass diese Gemeinschaft nicht ausschließlich den Anwaltlichen Schutz in Anspruch nehmen kann. Allein durch eine solche Organisation wird sich der Gegner eventuell sein vorhaben nochmal überlegen.

mfG
Thorsten
 

garfield

Registered User
Ich würde auch 150 bis 200 Euro zahlen.
Ein e.V. zahlt keine Steuern, aber es muß eine Satzung geben, die ganze Geschichte einer Vereinsgründung muß rechtlich auch einwandfrei sein.
Satzung, Vorstand, Kassenwart ist alles geregelt und vorgeschrieben.
Wenn einer ein paar Hunderttausend über hat, könnte man auch eine Stiftung gründen.
Das funktioniert ähnlich und hilft demjenigen der die Stiftung gründet, beim Steuern sparen.:)
Möglichkeiten gibt es viele, auch mit relativ wenig Geld von einzelnen, wenn es denn genug sind.
Eine Beitragsstaffelung von nciht kommerziellen Foren und von kommerziellen Foren, ist bestimmt auch möglich.
Wäre interessant was ein Anwalt dazu sagt.
 

Mulei

Blog Benutzer
garfield im Jahr oder im Monat :). Also 200€ im Jahr währen ~16,66€ im Monat also bis 20€ im Monat währ ich auch dabei.
 

Peacemaker33

Registered User
Sagen wir, ein e.V. mit den o.g. Zielen wird keine Steuern zahlen müssen, Vereine können auch durchaus steuerpflichtig sein, wenn sie etwa gewerblich tätig sind, aber das nur am Rande.

Eine Satzung, wohlgemerkt eine gut durchdachte, ist unverzichtbar, sonst hält der e.V. nicht lange.
Die Vereinsgründung bedarf min. 7 Gründungsmitglieder, die dann auch einen Vorstand wählen, der den Verein rechtlich nach außen vertritt.
Der Verein muß auch einen Sitz haben und im Vereinsregister eingetragen werden.
Die Eintragung im Vereinsregister überläßt man idR einem Notar, der natürlich auch bzgl. Satzung etc beraten kann, was aber halt extra kostet.
Die Satzung kann selbstverständlich auch die Mitgliedsbeiträge staffeln, wobei man auch hier das Konzept gut durchdenken sollte, die Unterscheidung nach kommerziell/nicht kommerziell ist sicherlich sinnvoll, aber auch unter den kommerziellen bzw nicht kommerziellen Anbietern gibt es zwangsläufig sehr große Unterschiede, je nach Thema, Besucherzahl etc.

Hochinteressant wäre noch die Frage, ob der Status der Gemeinnützigkeit angestrebt wird; ich sehe das hier zwar eher nicht, aber andenken sollte man das zumindest.
 

garfield

Registered User
Peacemaker33 said:
Hochinteressant wäre noch die Frage, ob der Status der Gemeinnützigkeit angestrebt wird; ich sehe das hier zwar eher nicht, aber andenken sollte man das zumindest.
Das sehe ich schon, deswegen wollte ich eigentlich keine kommerziellen Foren, die richtig Geld machen, wenn es denn solche überhaupt gibt.
Die meisten Foren sind gemeinnützig, dann sollte es kein Problem sein, den Verein der diese Foren nach außen vertritt auch als gemeinnützig anzuerkennen.
Das macht Spenden an den Verein steuerlich abzugsfähig.
Hier wurde erst vor kurzem eine Bürgerinitiative gegen einen Flughafen gegründet, zack schon gemeinnützig und können Spendenquittungen verteilen.
So schwer kann das nicht sein.
Aber genau deswegen hatte ich Bedenken gegen kommerzielle Foren.
 

garfield

Registered User
Mulei said:
garfield im Jahr oder im Monat :). Also 200€ im Jahr währen ~16,66€ im Monat also bis 20€ im Monat währ ich auch dabei.
Ich meinte für eine Erstberatung, wie von thorsten angesprochen.
Monatlich später so 10 bis 15 Euro höchstens, hatte ich gedacht. Alles andere wäre für kleine nicht kommerzielle Forenbetreiber zu teuer.
Das muß ja auch irgendwie bezahlbar sein.
Müssen einfach genug mitmachen, dann geht das so.
 

Mulei

Blog Benutzer
Ja garfield da geb ich dir Recht wie gesagt ich bin auch dabei wens eine vernünftige Lösung gibt und der Verein gegründet wurde.
 

jmar

Registered User
Thorsten said:
... Allein durch eine solche Organisation wird sich der Gegner eventuell sein vorhaben nochmal überlegen.
Das glaube ich auch, dass sich da eine Eigendynamik entwickeln kann.

garfield said:
Das sehe ich schon, deswegen wollte ich eigentlich keine kommerziellen Foren, die richtig Geld machen, wenn es denn solche überhaupt gibt.
Die meisten Foren sind gemeinnützig, dann sollte es kein Problem sein, den Verein der diese Foren nach außen vertritt auch als gemeinnützig anzuerkennen.
Das macht Spenden an den Verein steuerlich abzugsfähig.
Hier wurde erst vor kurzem eine Bürgerinitiative gegen einen Flughafen gegründet, zack schon gemeinnützig und können Spendenquittungen verteilen.
So schwer kann das nicht sein.
Aber genau deswegen hatte ich Bedenken gegen kommerzielle Foren.
Das ist ja ein recht entscheidender Punkt und wie man sieht, gibt es unterschiedliche Auffassungen. Da sollten wir uns JETZT drüber klar werden, was hier gewünscht wird. Bei nicht kommerziell bin ich zwangsweise raus, da in meinem Forum nunmal Bannerwerbung läuft (wie in fast jedem größeren Forum).

Ich für mich kann nur deutlich wiederholen: Mir kommt es auf Gemeinnützigkeit, nicht-kommerziell usw. NICHT an. Mein Wunsch wäre ein allgemeines Dach von Forenbetreibern als starke Organisation. Und das zu Konditionen die sich auch viele leisten können. Innerhalb so einer Organisation kann man sich ja auch irgendwas überlegen, wie man Foren einteilt und ihnen durch unterschiedliche Gebühren Leistungen zukommen lässt.

Warum sollte man Foren ausschließen? Foren sind immer irgendwie nutzerorientiert, denn ohne die User können Foren nicht leben. Von daher ist es eigentlich egal, was jemand in kommerzieller Sicht aus so einem Forum zieht. In der Praxis wird sich das immer irgendwie im Rahmen halten.
 
Top