• This forum has a zero tolerance policy regarding spam. If you register here to publish advertising, your user account will be deleted without further questions.

Suche Reseller Webspace / Domains für private Zwecke, Full Service Hosting

Elmanet

New Member
Hi.

Ich suche für private Zwecke (also ohne "Gewerbeschein", sondern ich machs aus Gefälligkeit) und ohne Mindestabnahme folgendes:

-Irgend ein Reseller-Taugliches Webhosting Paket, bei dem ich einen "Kunden" anlegen kann und ihm einen Teil des Webspace zuweisen kann.

-An den Webspace werden keine besonderen technischen Anforderungen gestellt. Es wird lediglich ein "übliches" CMS installert. (Wie z.B. Drupal, Joomla,..) oder sogar nur eine statische Webseite erstellt.
Viel Traffic oder hohe Zugriffszahlen sind eigentlich nicht zu erwarten, es geht ehr in die Richtung "Webvsitenkarte"

-Notfalls ginge auch ein reines "Domainpaket", dann leg ich die Seite auf meinen eigenen Webspace. Die DNS Server müssen aber durch den Anbieter gestellt werden, ich habe keinen.


-Wichtig ist mir jedoch folgendes:
Ich will nach Außen hin gar nicht mit meinem Namen in Erscheinung treten.
Also auch nicht in Admin-C oder Tech-C Einträgen.
Admin-C wird der Seiteninhaber, Tech-C soll der Hoster sein.

-Ich will vor unkalkulierbaren Kosten geschützt sein, also Trafficflat, auch wenn nicht viel Trafficaufkommen da sein wird.


Ich mache die Seite als private Gefälligkeit für einen Bekannten.
Der Bekannte hat aber keine Lust, sich mit "Webhosting" zu befassen oder irgendwo ein Webhosting Paket zu bestellen und mir dann Zugang zu diesem zu beschaffen. Ich soll auch sein alleiniger Ansprechpartner in Sachen Webseite sein. Ich soll alles komplett bis zur fertigen Webseite übernehmen.

Ich will aber nirgendwo mit meinem Namen auftauchen.
Deswegen wollte ich ein kleines Reseller-Paket nutzen und dann meinen Bekannten dort quasi als "Kunden" anlegen und die Domains auf ihn registrieren.

Alternative wäre ansonsten nur, per Vollmacht irgendwo ein kleines "Standard-Webhosing-Paket" auf seinen Namen zu bestellen und dann in seinem Namen zu nutzen.


LG
 
Ich weiß dass all-inkl sowas anbietet (also Unteraccounts beim normalen Webhosting). Dass mit dem Namen der nicht in den Domains auftaucht müsstest du aber wohl vorab klären.

Thomas
 
Ich mache die Seite als private Gefälligkeit für einen Bekannten.
Der Bekannte hat aber keine Lust, sich mit "Webhosting" zu befassen oder irgendwo ein Webhosting Paket zu bestellen und mir dann Zugang zu diesem zu beschaffen. Ich soll auch sein alleiniger Ansprechpartner in Sachen Webseite sein. Ich soll alles komplett bis zur fertigen Webseite übernehmen.

Ich will aber nirgendwo mit meinem Namen auftauchen.
Deswegen wollte ich ein kleines Reseller-Paket nutzen und dann meinen Bekannten dort quasi als "Kunden" anlegen und die Domains auf ihn registrieren.

Alternative wäre ansonsten nur, per Vollmacht irgendwo ein kleines "Standard-Webhosing-Paket" auf seinen Namen zu bestellen und dann in seinem Namen zu nutzen.

Egal wie du es drehst und wendest...Wenn du etwas anmietest, bist du auch in der Verantwortung dafür.
Die für beide Seiten sauberste und einfachste Lösung wäre dann doch, wenn sich dein Bekannter (mit deiner Hilfe und Beratung) ein ganz normales Webhostingpaket mietet, daß du dann für ihn verwalten bzw. managen kannst.
Das wäre für ihn ein einmaliger Aufwand von vielleicht 5 Minuten und du ersparst dir für den Fall der Fälle jeglichen Ärger.

P.S.:
"Private" Gefälligkeiten und geschäftliche Aktionen (mit den möglicherweise daraus resultierenden Rechtsfolgen bezüglich Haftung usw.) sind zwei Dinge, die nicht zusammen passen oder anders ausgedrückt: Vermische niemals Geschäftliches mit Privatem. ;)
 
Last edited by a moderator:
Hi.

Also es ist so, dass mein Bekannter es am liebsten auf Rechnung hätte. Seiteneinrichtung inklusive Hosting für eine Zeit X zum Betrag X.
Leider habe ich "noch" keinen "Gewerbeschein", so dass ich das nicht machen kann. Da bleibt nur die Private Schiene. Oder eben die Schiene über einen befristeten Arbeitsvertrag, um meine Leistungen dann so zu bezahlen.

Mein Bekannter hätte aber gerne alles so, dass er sich um nichts kümmern muss aber es trotzdem voll auf seinen Namen läuft als wenn er es selber gemacht hätte. Und ich will auch gar nicht mit meinem Namen da auftauchen womöglich über Jahre hinweg.

Am liebsten hätte er eine statische HTML/CSS Seite, da diese im Gegensatz zu einem PHP CMS System keine laufenden Updates benötigt (z.B. wenn beim CMS System mal wieder ein Bug oder eine Sicherheitslücke gepatcht wird).

Die Seite wird nämlich einmal erstellt und das war es dann erstmal. Hauptsache er ist erstmal unter einer eigenen Domain im Internet zu finden.
Ansonsten wird er vermutlich alle Onlineaktivitäten weiter über Drittanbieter abwickeln (wie z.B. Facebook, ebay usw) und selber weiter nichts aufziehen.

Aber ich will eben den Fuß in der Tür haben, falls doch mal was kommt :)
 
Last edited by a moderator:
Also es ist so, dass mein Bekannter es am liebsten auf Rechnung hätte. Seiteneinrichtung inklusive Hosting für eine Zeit X zum Betrag X.

...

Mein Bekannter hätte aber gerne alles so, dass er sich um nichts kümmern muss aber es trotzdem voll auf seinen Namen läuft als wenn er es selber gemacht hätte.

Dann wäre ein Webhostpaket mit Inklusivdomain schon die beste Lösung.

Einzig die Erstellung der Seite könnte er nicht in Rechnung stellen. Aber das könnt ihr ja nun auch privat als "Freundschaftsdienst" regeln, da hier ja keine haftungsrechtlichen Belange zu berücksichtigen wären.
 
Man kann auch privat für eine nicht regelmäßige Leistung eine Rechnung schreiben - also z.B. für die Erstellung der WebSeite.

Es sind aber ein paar Dinge zu beachten. Einfach mal nach googlen.
 
Also es ist so, dass mein Bekannter es am liebsten auf Rechnung hätte. Seiteneinrichtung inklusive Hosting für eine Zeit X zum Betrag X.
Die gibt es bei einem Webhoster selbstverständlich dazu.


Leider habe ich "noch" keinen "Gewerbeschein", so dass ich das nicht machen kann. Da bleibt nur die Private Schiene.
Den Gewerbeschein solltest Du Dir verkneifen. Denn wenn Du nur diesen einen Auftraggeber hättest, gibt es Ärger wegen Scheinselbständigkeit.

Oder eben die Schiene über einen befristeten Arbeitsvertrag, um meine Leistungen dann so zu bezahlen.
Achtung! Da können auch noch andere die Hände aufhalten. Stichwort: Künstlerkasse.
Aber ansonsten keine schlechte Idee.



Mein Bekannter hätte aber gerne alles so, dass er sich um nichts kümmern muss aber es trotzdem voll auf seinen Namen läuft als wenn er es selber gemacht hätte. Und ich will auch gar nicht mit meinem Namen da auftauchen womöglich über Jahre hinweg.
Sei einfach der Sekretär für Deinen Bekannten. Du kannst ihm beim Ausfüllen der Formulare des Webhosters behilflich sein. Du kannst die Seiten erstellen und hochladen, alles in seinem Auftrag. Er muss nur unterschreiben und abstempeln. Da kommt er nicht drum herum.
Rechtlich in der Grauzone ist das eine gelegentliche Gefälligkeit, denn es scheint ja sowohl für Dich, als auch für den Bekannten eine einmalige Sache zu sein.


Aber ich will eben den Fuß in der Tür haben, falls doch mal was kommt :)
Das Kennwort für den Zugang hältst Du in Deinen Händen. Wenn er danach fragt, kann es auch der Bekannte bekommen, sofern er sich dafür interessiert.


Für die erbrachten Leistungen kannst Du Dich ja in Form von Getränken entlohnen lassen. Der Bekannte kann Dir mal den Tank auf Firmenkosten füllen, natürlich auch aus Gefälligkeit. Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Sollte der Umfang Deiner Leistungen über das Maß einer Gefälligkeit hinaus gehen, solltest Du professionelle Beratung in Anspruch nehmen.



Pfiffikus,
der Dir mit dieser Ideensammlung keine Rechsberatung ersetzen kann und will
 
Bei den meisten Webhoster kann man während dem Bestellvorgang die Kontaktdaten der Domain definieren. Im Zweifelsfall nachfragen denn sobald die Domain angelegt ist kostet der Wechsel natürlich einen Trade.
Rechtlich läuft dann das Hostingpaket auf deinen eigenen Namen und der Vertrag bezüglich Verwaltung der Domain ist zwischen dir und dem Webhoster. Allerdings ist dann dein "Kunde" damit Vertragspartner und Ansprechpartner zur Domain.

Natürlich bedeutet das aber auch dass bei Problemen, Zahlungsschwierigkeiten, usw der Anbieter sich an dich wendet, denn er als Anbieter hat ja nichts mit deinem Kunden zu tun. Empfehlenswärter wäre die von @Pfiffikus genannte Möglichkeit als Sekretär oder vorher genannte Bevollmächtigung.
 
Ich mache die Seite als private Gefälligkeit für einen Bekannten.
Der Bekannte hat aber keine Lust, sich mit "Webhosting" zu befassen oder irgendwo ein Webhosting Paket zu bestellen und mir dann Zugang zu diesem zu beschaffen. Ich soll auch sein alleiniger Ansprechpartner in Sachen Webseite sein. Ich soll alles komplett bis zur fertigen Webseite übernehmen.

Völlig egal wie gefällig du dem Bekannten gegenüber bist oder sein willst, für mich hört sich das eher an nach "Ich such mir einen doofen der alles für mich erledigt" und noch "...den pi** ich dann an wenn was schief läuft".

Aus reiner Gefälligkeit würde ich selbst die Finger davon lassen, soll er doch den anderen doofen suchen, der bekanntlich ja jeden Tag aufsteht^^
 
Hallo.

Also wir machen es nun so, dass ich soweit die Seite vorbereite.
Die Demoseite mache ich auf meinem Webspace unter einer Subdomain.
Wenn sie dann soweit fertig ist, fahre ich dann da hin.
Dann bestellen wir gemeinsam ein Webhosting Paket auf seinen Namen.

Und dann hoffen, dass der Webhoster schnell freischaltet, so dass wir am gleichen Tag auch noch das Hochladen und die Endabnahme über die Bühne bekommen.
 
Das Freischalten geht meistens sehr schnell. D.h. du bestellst mit ihm zusammen und nach 5 Minuten hast du wahrscheinlich schon den vollen Zugang. Bereite ihn drauf vor, dass er sich in Zukunft selbst drum kümmern muss oder er sich an einen Dienstleister wenden sollte, wo er dann letztendlich auch mal die Preise kennenlernt.

Ich spreche aus eigener Erfahrung. Du trittst das einmal los und dann lässt er dich nie wieder damit in Ruhe :-D

Das ist einer der Gründe gewesen, wieso ich mich aus dem Support zurückgezogen habe. Ich helfe lieber älteren Menschen das Internet kennen zu lernen, Teamspeak einrichten usw. Die hätten eher Hilfe notwendig, als Geschäftsführer, die Geld sparen wollen.
 
Elmanet said:
Der Bekannte hat aber keine Lust, sich mit "Webhosting" zu befassen oder irgendwo ein Webhosting Paket zu bestellen und mir dann Zugang zu diesem zu beschaffen. Ich soll auch sein alleiniger Ansprechpartner in Sachen Webseite sein. Ich soll alles komplett bis zur fertigen Webseite übernehmen.

Es gibt meiner Erfahrung da verschiedene Modelle der Preisgestaltung. Das Modell "Ich will es haben. Mach das es einfach funktioniert und nerv' mich nicht mit Details!" ist üblicherweise die oberste Preiskategorie. :)

Aber zu erkennen, was die eigenen Fähigkeiten Wert sind, das gehört auch dazu.

Ansonsten, wenn's nicht zu viel kosten(zu viel von Deiner Zeit) darf, dann würde ich mich von CMSsen fernhalten. Wenn man es richtig machen will, dann gehört da eine gewissenhafte und sichere Grundkonfiguration dazu und regelmässige Updates, oder deine Webseite mutiert kurzfristig schon zu einer Spamschleuder, einem BruteForce-Angriffssklaven oder schlimmeres.
 
Last edited by a moderator:
Back
Top