SD-Card schnell?

bwar

Registered User
Hallo!

Ich lese immer mal von Festplattenausfällen bis hin zu gänzlichen Defekten. Einmal habe ich bei der Debianinstallation vergessen, meinen Cardreader inkl. der SD-Card zu entfehrnen. Zum Spaß habe ich mal Debian auf dieser SD-Karde installiert.
Neben der unbestreitbaren Laufruhe :rolleyes: empfand ich, dass das System doch recht flott läuft.

Nun meine rein hypotetischen Fragen.

Eigenen sich u.U. SD-Cards und andere Derivate für Festplattenaufgaben? Nutzen die sich ab, oder haben eine bestimmte Lebensdauer?
Wie schnell bzw. performant ist eine gute SD-karte?

Im Grunde könnte man ja an mehreren USB2.0-Ports unmengen USB-Hubs anschließen, woran wieder SD-Karten hängen. Natürlich gehe ich von einem gesunden maße aus, sodass die Geschwindigkeit des Datebusses nicht leidet.

So eine Lösung wäre doch interessant für Server, deren Festplatten nicht ausfallen dürfen. Das spart Strom, Platz und vor allem größere Gehäuse und das eine oder andere HE.


Was halten die "Techniker" davon?


mfg

bwar
 

Guin

Registered User
10 MByte/s und ca 100000 Zyklen. (Zyklenzahl ist nur geschaetzt)
Es gibt auch andere Karten, die etwas schneller sind. Aber an eine Festplatte kommen die lange nich ran.

Sicherer als Festplatten sind die auch nicht. Da kann auch mal ein Bit kippen und schon ist da eine Datei beschaedigt.
Sowas kann fuer die Rescue Console genommen werden.
 

Spin-Doc

Registered User
Es gibt beispielsweise die Firewall Distri IP Cop.

Diese hab ich bei mir auf einem alten Rechner laufen. Der Rechner ist komplett passiv gekühlt, und damit keine Festplatte diese Laufruhr zerstört, habe ich IPCop auf einer CF Card installiert. Das funzt wunderbar und ist auch flott.

Für die CF Card gibt es Adapter, damit kannst du die Karte direkt an den IDE Port anschließen.


Aber auf nem Root server würde ich sowas nicht verwenden ;)
 

huestel

Registered User
Das Problem an den Speicherkarten ist das sogenannte "Wear Leveling"... Da bei einem ständigen Zugriff als "Festplatte" recht viel darauf geschieht - gehen die Karten dann verhältnismäßig schnell kaputt.
 

bwar

Registered User
Danke für die Antworten.

Solche Karten hätten ja evtl. eine alternative für Festplatten sein können, wenn diese langlebiger sein würden.
Bei entsprechender entwicklung würden allg. Speicherkarten bei geringer Größe die konventionellen Festplatten in Stoßempfindlichkeit, Laufruhe und vllt. Laufzeit überlegen sein.
 

mic

Registered User
Hallo

Früher mal, als alles noch besser und vor allem einfacher war :rolleyes:, hat man einfach ne Ramdisk angelegt, alle wichtigen Files draufkopiert und dann die HD gestoppt. Das funktioniert bei kleinen Anwendungen die im Dauerlauf rennen sollen sicher heute noch.

Gruß

mic
 

Thunderbyte

Moderator
Staff member
Vergleichbares wird es voraussichtlich nächstes Jahr zu kaufen geben, sprich HDs mit eingebautem Flash Speicher. Windows Vista soll davon profitieren können und z.B. schneller booten oder gar nicht mehr booten müssen.

Für den Anfang werden ca 256 Mb eingebaut sein.

Gruß
Thunda
 

bwar

Registered User
von den hybrid-platten habe ich schon gelesen. Dann würden sich die Hersteller doch ein eigenes Grab schaufeln, wenn nach unzähligen lese und schreib-zyklen die Platte nach einem Jahr defekt ist. Oder auch zwei. Manche Hersteller geben 3 jahre Garantie. Also müssen die Flash-Karten nicht so schlimm sein.
 

Raven6299

Blog Benutzer
Das wird vielleicht mit einem RAM Speicher realisiert, alleine schon wegen der Geschwindigkeit, kann ich mir das mit einem Flash nicht so recht vorstellen. Desweiteren soll der Speicher als Zwischenspeicher dienen und wird so immer wieder neu beschrieben. FLASH speicher lassen definitiv nur 100000 Zyklen zu (meist weniger!). Das wird mit sicherheit eine Interessante Geschichte bezüglich der MTBF!
 

Thunderbyte

Moderator
Staff member
Die Geschwindigkeit mag (etwas) langsamer sein. Gute Flashs schaffen aber auch bis zu 20Mb/sec. Aber die Zugiffszeit ist viel besser. Und das zählt ja bei kleinen Dateien (Bootvorgang) besonders.

Thunda
 

Top