Normale PC-Hardware für Housing??? ja oder nein

taz

Registered User
Hallo,
ich überlegen, meinen frisch zusammengekauften PC in ein 2HE-Servergehäuse zu verbauen und in das Rechenzentrum eines lokalen Anbieters zu schicken. (bei diesem ein Housing-Platz mieten)!

Mein Frage dazu:
Die Hardware habe ich im Einzelhandel bei meinem Händler des Vertrauens gekauft. Es ist stinknormale PC-Hardware und keine spezielle Serverhardware. Kann ich diese Hardware für mein Vorhaben verwenden? Was könnten für Probleme auftreten? Ist normale PC-Hardware für den Dauerbetrieb ansatzweise geeignet?

Bitte helft mir!

Vielen Dank im voraus!

MfG taz
 

djrick

Registered User
Das kommt drauf an:
Also Mainboard, CPU, RAM würde ich sagen, dass man das sicherlich für den Servereinsatz nutzen kann. Allerdings würde ich bei den Festplatten über SCSII Platten oÄ nachdenken
 

taz

Registered User
Was ich zu bieten habe!

Also hier mal eine kleine Liste, um was für Hardware es geht:

AMD Athlon 64 3200+ (1,8 GHz)
1GB RAM Dual-Channel (Infineon Technologies)
Gigabyte GA-K8N51PVMT-9 miniATX-Board
SATA2 160GB Samsung Festplatte

Soweit alles nagelneu, bis auf die Festplatte, die hab ich schon nen halbes Jahr im Gelegenheitsbetrieb. Will mir aber noch eine zweite von der Sorte für nen RAID 1 besorgen!
 

taz

Registered User
Ansonsten wäre die Hardware okay? Und du meinst, der SATA-Raid-Controller auf dem Board bringt es nicht, ja?
 
M

Mercenary

Guest
Hmm... Ich hatte mir zwar vorgenommen, heute keine posts mehr zu verfassen, aber ich fasse mich kurz und hoffe nicht all zu unfreundlich aufzutreten.

Wenn Du die 7200 Touren IDE Platten nimmst rechne bitte von vorne herein damit, die spaetestens nach 2 Jahren auszutauschen. Lieber frueher als zu spaet. Kostet ja auch nicht mehr die Welt.

So long,
Mercy.

P.S.:
Und du meinst, der SATA-Raid-Controller auf dem Board bringt es nicht, ja?
Das habe ich so nicht gelesen, natuerlich gibt es bessere Alternativen aber wenn RAID dann entweder billig mit Software Raid (raidtools) oder Mittelklasse "SoftwareRaidHardwareController" (die meisten onboard Varianten machen nichts anderes als Software RAID), oder die Vollversion. Was halt in deinem Falle rentabel/wirtschaftlich/gerechtfertigt ist. Dazu weiss ich aber nicht genug von deinen abzudeckenden Beduerfnissen um das beurteilen zu koennen.
 
Last edited by a moderator:
T

Tobster

Guest
Denk mal über die Sata-Platten von Western Digital nach. Die haben die normalen Desktopplatten auch als Raid Edtion. Da hast du dann die 10-Fachen Betriebsstunden. Und der Preis ist marginal höher.
Ansonsten Software Raid tut es - ist aber etwas mehr aufwand beim Einrichten. Wenn du ein System das voll oder nahezu Ausgelastet ist hast, dann würde ich aber davon abraten.
 

Thunderbyte

Moderator
Staff member
Fraglich ist auch, ob Du die genannte HW auch in Dein 2HE Gehäuse bekommst. Ausserdem fehlt noch ein Netzteil (sofern nicht schon im Gehäuse). "Desktop-Server" machen viele der "billigen" Mietserverhoster. Fraglich ist, ob Housing wirklich wirtschaftlich rentabler ist. Denn oftmals sind Housingangebote im Vergleich mit der MietHW relativ teuer (auch Traffic ist meist wenig dabei). Noch dazu muss mal bei Defekten selbst den Verantwortlichen spielen, bei Mietservern hat man diese Probleme nicht, da wird die defekte HW einfach ohne Mehrkosten ausgetauscht.

Ansonsten ist Raid1 DRINGEND zu empfehlen. Ein System- oder Datenplattencrash ist eigentlich immer saublöd und ein richtiger GAU!

Gruß
THunda
 

mkr

Registered User
Für Housing rate ich zu einem "richtigen" Server. Der kleinste HP Rackserver kostet beispielsweise nur knapp über 1000 Euro und bietet schon viele "Profi-Features". Sehr wichtig finde ich ein Remote-Management, damit man auch noch auf den Server zugreifen kann, wenn das Betriebssystem nicht mehr bootet. Rootserver haben dafür ja ein Rettungssystem.

Bei "normalen" Anforderungen rentiert sich Housing aber kaum, für das Geld mietet man lieber einen guten Rootserver.
 

Unregistered

Registered User
Lohnt sich doch überhaupt nicht meiner Meinung nach ... Kein Housingangebot hat annähernd die Features wie bei Strato, 1&1, S4You usw ...

Habs mir auch mal überlegt ... Nur wenn die Kiste mal wirklich stirbt kannst teuer werden wegen Remote-Hands usw.... Wenn du in der Nähe wohnst, und schnell persönlich rein kannst ist es was anderes.
Von daher würde ich Harwaretechnisch auf jeden Fall auf servergeeignete Hardware zurückgreifen ... Supermicro, Tyan usw ...
 

h00ch

Registered User
Housing vs. Dedicated...
Eine Frage, die immer Pro und Contra findet. Eins vorneweg: Beides hat Vor- und Nachteile und ist von dir abgängig.

Housing:
- du wohnst max. 30min vom RZ entfernt
- du brauchst qualitativ hochwertigen Traffic (dedicated 100mbit)
- du kennst sich sehr gut mit dem Betriebsystem deiner Wahl aus
- du willst dein Betriebsystem so haben wie du es willst (z.b. Debian wirklich MINIMAL, Windows XP (Gameserverbetrieb)
- du kannst Hardware sicher zusammenbaun (vergessene Wärmeleitpaste an einer Stelle, falsche Lüftung vermeiden)
- du willst physikalischen Zugriff auf den Server (Backups/Speichermedien)
- du willst mehrere Server in einem VLAN nebeneinander

Dedictated
- du willst einfache Backups
- *GELÖSCHT* ungünstige Wortwahl meinerseits. Danke an Thunderbyte!
- du brauchst manchmal Hilfe beim Einrichten
- du brauchst VIEL Traffic
- die Features bei Discountern gefallen dir

Wie du siehst, gibt es viele Faktoren.
In deinem Fall, solltest du dich für Housing entscheiden, wäre ein RAID1 mit dem Onboard Chip das billigste, und würde für den privaten Einsatz reichen.
Ich empfehle immer zuerst zu testen ob man wirklich an die Leistungsgrenzen kommt, bevor man teuere Neuanschaffungen macht.

MfG, h00ch
 
Last edited by a moderator:

Thunderbyte

Moderator
Staff member
Housing vs. Dedicated...
Dedictated
- du bist Linux/Windows Server unerfahren
DAS halte ich für ein Gerücht!! :eek: Auch bei Dedicated Servern ist ERFAHRUNG im OS der Wahl eigentlich unverzichtbar. Ausser man ist mildtätig veranlagt und spendet seinen Server gerne mal an die ein oder andere Hackergroup.

Gruß
Thunda
 

Top