Hilfe mit VPS nach Update gesucht

prentice

New Member
Hilfe mit VPS nach Update gesucht

Hallo alle Spezialisten hier!

Ich suche jemanden, der mit bei folgendem Problem "unter die Arme greifen" kann und will:

Ich habe einen VPS mit WHM/Cpanel, mit "root"-Zugriff, von dem ich außer der Bedienung des WHM nichts verstehe, dessen Software vor Kurzem (von Datacenter-Support) updatet wurde. Jetzt habe ich Centos 6.1.0; Easy Apache 2.4, PHP 5.4 … 7.3 und PERL 5.8.8. laut WHM-Ausgabe.

phpinfo sagt dazu "Linux … 2.6.32-042stab132.1". Ich weiß nicht, was zuvor war. Der VPS bedient mehrere Websites, zum Teil rein HTML, zum Teil PHP und auch einige mit PERL-Scripts.

Bis zum Update liefen alle Websites (und sämtliche Scripts) offenbar problemlos, seit dem Update geht (fast) alles - außer: Scripts (PHP ebenso wie PERL) die Dateien erstellen sollen, können es nicht mehr ("permission denied"). Wenn Dateien geändert werden sollen, verlangen Sie 777 Rechte. (All solche Dateien sind für www nicht zugänglich, dennoch geht ohne 777 nichts).

Der Datacenter-Support lässt mich im Regen stehen "Support of custom scripts is outside of our support scope" … Ich bin praktisch gezwungen, ihnen zu beweisen, dass es ihr Fehler ist. (Meine Überlegung: Vor Update: alles OK; nach Update: manches geht nicht mehr; ergo: Änderungen im Update sind als Ursache anzunehmen. Jedoch - deren Argument kann ich damit nicht entkräften.)

Mein Frage hier: Gibt es hier jemand, der bei solchen Problem Tipps geben kann, wie ich der Sache auf den Grund gehen kann? Nachdem so gut wie jeder Dateizugriff blockiert ist, nehme ich an, dass es sich hier um eine "Grundeinstellung" handelt, die falsch ist, doch habe ich keinerlei Erfahrung mit Systemeinstellungen, die machte der Support stets klaglos (wenn ich sagte was ich will). Irgend etwas am Dateisystem ist geändert worden, doch weiß ich nicht, wie ich diesen Status überwinden kann.

Nähere Einzelheiten gebe ich natürlich gerne bekannt, wenn sich jemand findet, der mir helfen kann und will. Doch ersuche ich vorweg schon um Verständnis: "Adminesisch" kommt mir meist spanisch vor :( also bitte: Sie sprechen mit Otto Normalverbraucher.

Danke! Ich hoffe sehr auf Hilfe, denn ich bin mit meinem Latein am Ende. Falls ich hier am "falschen Markt bin", bin ich dankbar, wenn mir das jemand gleich sagt.

Bin auch durchaus bereit, einen Freelancer zu engagieren, sofern es nicht ins Untragbare ausartet (mein Budget für solche Arbeiten ist begrenzt, weil ich bislang auf der Basis "managed Server" operiert habe.)

Liebe Grüße, Helmut
 

IP-Projects.de

verifizierter Anbieter
Hallo,

je nach dem ob es was kosten darf kann ich dir für externe Dienstleistungen www.serverman.de empfehlen. Thomas ist auch hier im Forum aktiv.

Für mich ist es aber unverständlich, dass dir der Anbieter nicht hilft. Wenn der Anbieter einfach ohne Rücksprache deinen Server aktualisiert, ist er auch in der Pflicht zu prüfen, warum danach bestimmte Services oder Webseiten nicht mehr funktionieren. Für mich klingt es aber insgesamt etwas nach geänderte PHP Version und dass die Webseiten mit der neuen PHP Version nicht klar kommen.
Mit cPanel bin ich leider nicht so fitt, aber z.B. bei Plesk oder I-MSCP gibt es durchaus die Möglichkeit mehrere PHP Versionen zu installieren und Webseiten, die neuere PHP Versionen nicht unterstützen, auf ältere PHP Versionen herunterzustufen. Vielleicht löst das ja dein Problem schon. Ansonsten: Fehleranzeige bei den Webseiten aktivieren und prüfen, welcher Fehler hier geworfen wird und dann diesen Fehler analysieren. Das wäre eigentlich so die gängige Vorgehensweise.

Viele Grüße

Michael
 

prentice

New Member
Hallo,

Für mich ist es aber unverständlich, dass dir der Anbieter nicht hilft. Wenn der Anbieter einfach ohne Rücksprache deinen Server aktualisiert, ist er auch in der Pflicht zu prüfen, warum danach bestimmte Services oder Webseiten nicht mehr funktionieren. Für mich klingt es aber insgesamt etwas nach geänderte PHP Version und dass die Webseiten mit der neuen PHP Version nicht klar kommen.
Mit cPanel bin ich leider nicht so fitt, aber z.B. bei Plesk oder I-MSCP gibt es durchaus die Möglichkeit mehrere PHP Versionen zu installieren und Webseiten, die neuere PHP Versionen nicht unterstützen, auf ältere PHP Versionen herunterzustufen. Vielleicht löst das ja dein Problem schon. Ansonsten: Fehleranzeige bei den Webseiten aktivieren und prüfen, welcher Fehler hier geworfen wird und dann diesen Fehler analysieren. Das wäre eigentlich so die gängige Vorgehensweise.

Viele Grüße

Michael
Danke, IP-Projects!

Obwohl ich hier "im Regen stehen gelassen" bin, muss ich in gewissen Grenzen den Anbieter in Schutz nehmen:

Das Update war angekündigt, vorbereitet und abgesprochen. (Logo, warum sollte ich was dagegen haben?)

Ich glaube jetzt, das ich bislang stets die falschen Anfragen gestellt habe "Meine Scripts laufen nicht mehr" - und "eigene Scripts" sind ausdrücklich nicht Teil des Vertrages.


Das Problem liegt offenbar nicht an der PHP-Version - die kann ich von 5.4. bis 7.3 einstellen, wenn nötig. Außerdem ist es egal ob ein Script in PHP oder PERL geschrieben ist - keines erhält Schreibzugriff. Sämtliche Scripts können neue Datei nicht erstellen. Die Fehlermeldung ist immer eindeutig: "Permission denied".


Alles andere läuft ja (sonst wäre ja schon weiß der Himmel was kaputt!).

Ich bin jetzt auf der Suche nach einer "Anfrageformulierung" an den Support, dass die eindeutig erkennen, worum es geht - denn dies scheint mir doch ziemlich eindeutig eine System-Angelegenheit zu sein an einer "Ecke", wo die noch nicht geschaut haben.

Alles Liebe,

Helmut
 

danton

Debian User
Gibt es in WHM eine Möglichkeit, die Art der Einbindung von PHP einzustellen? Steht die evtl. auf Apache-Modul? Am sinnvollsten dürfte aber eine Einstellung PHP-FPM o.ä. sein, eine Option wie PHP-CGI mit Suexec sollte auch helfen - ist aber eigentlich nur bei älteren PHP-Versionen sinnvoll.
 

prentice

New Member
Vielen Dank, Danton,
ich denke (wissen würde bedeuten ich bin sicher dss, aber das bin ich nicht!) schon, dass es vorgesehen ist - da gibt es sehr viel!
Aber - ich denke, das Problem ist NICHT bei PHP, denn es ist auch bei Perl genau gleich. Es muss eine Diskrepanz von User-rechten und Prozess-Rechten sein ... (denke ich, nach logischen Überlegungen). Dennoch herzlichen Dank, denn es ist ein Aspekt, den ich mit meinem Support zur Sprache bingen kann.
Alles Liebe,
Helmut
 

danton

Debian User
Es gibt mehrere Möglichkeiten: PHP ist als Apache-Modul eingebunden und läuft somit als Apache-User. Dies kann man z.B. damit umgehen, indem man suexec einsetzt und PHP-CGI verwendet oder stattdessen PHP-FPM einsetzt, das mehrere Pools laufen läßt, die unter den jeweiligen Usern laufen. Für aktuelle PHP-Versionen sollte letzteres verwendet werden. Perl-Scripte (auch andere Scriptsprachen) werden standardmäßig ebenfalls unter dem Apache-User ausgeführt - hier ist immer noch suexec das aktuelle Mittel der Wahl.
Es gibt noch eine dritte Variante, das Apache MPM ITK, welches aber kein offizielles Apache-MPM ist.
Wenn ich es richtig verstehe, handelt es sich bei deinem VPS um einen Managed VPS, d.h. dein Anbieter kümmert sich um die Administration des Systems. Dann weise ihn darauf hin, dass Scripte anscheinend nicht mehr mehr mit dem User ausgeführt werden, welcher auch die FTP-Uploads macht, sondern anscheinend durch den Apache-User. Im Falle von PHP kannst du das recht einfach überprufen, indem du eine PHP-Datei mit folgendem Inhalt erstellst:
Code:
<?php
phpinfo();
?>
und diese dann im Browser aufrufst. Relativ weit unten sollte dir dann angezeigt werden, unter welchem User dein PHP läuft und ganz oben in der dritte Zeile, welche Server-API verwendet wird.
 

prentice

New Member
Es gibt noch eine dritte Variante, das Apache MPM ITK, welches aber kein offizielles Apache-MPM ist.
Wenn ich es richtig verstehe, handelt es sich bei deinem VPS um einen Managed VPS, d.h. dein Anbieter kümmert sich um die Administration des Systems. Dann weise ihn darauf hin, dass Scripte anscheinend nicht mehr mehr mit dem User ausgeführt werden, welcher auch die FTP-Uploads macht, sondern anscheinend durch den Apache-User. Im Falle von PHP kannst du das recht einfach überprufen, indem du eine PHP-Datei mit folgendem Inhalt erstellst:
Code:
<?php
phpinfo();
?>
und diese dann im Browser aufrufst. Relativ weit unten sollte dir dann angezeigt werden, unter welchem User dein PHP läuft und ganz oben in der dritte Zeile, welche Server-API verwendet wird.
Vielen Dank, Danton!
Diese Hinweise sind bestimmt wertvoll und nützlich für mich (und mein Problem), denn bei (ein paar) PHP-Scripts habe ich das gleiche Problem wie bei Perl: Sie können keine neue Datei schreiben. Ich bin jetzt schon ziemnlich sicher, dass ich das Problem "genau benennen" kann, aber halt (wie ein anderer Profi meinte:) "in Prosa" statt in "harten Admin-Fakten". :( - Doch ich denke, das werde ich schon noch hinkriegen! ;)
Soll ich Ihnen die Daten nennen, die ich phpinfo() entnehmen kann, obwohl sie (derzeit) für mein Problem nicht "heiß" sind, weil ich ja primär an einer Lösung der PERL-Scrips interessiert bin - mehrere meiner Sites sind ganz mit PERL aufgebaut.
Alles Liebe und schlönen Tag noch!
Helmut
 

danton

Debian User
Ich kommen mehr aus dem PHP-Lager, daher ist mir die Geschichte mit dem phpinof(); Befehl geläufig. Aber im Prinzip gilt für alle Script-Sprachen für Webseiten, dass sie über einen Mechanismus mit dem User ausgeführt werden sollten, mit dem auch der FTP-Upload erfolgt. Meist ist suexec das Mittel der Wahl, PHP hat da auch noch andere Möglichkeiten. Ich denke, in dem Bereich hängt bei dir was schief. Und dafür ist bei einem Managed-Server definitiv der Anbieter zuständig umd as gerade zu ziehen.
 

prentice

New Member
Aber im Prinzip gilt für alle Script-Sprachen für Webseiten, dass sie über einen Mechanismus mit dem User ausgeführt werden sollten, mit dem auch der FTP-Upload erfolgt. Meist ist suexec das Mittel der Wahl, PHP hat da auch noch andere Möglichkeiten. Ich denke, in dem Bereich hängt bei dir was schief. Und dafür ist bei einem Managed-Server definitiv der Anbieter zuständig umd as gerade zu ziehen.
Danke herzlich, danton!
Darf ich Sie etwas (am Rande) fragen? Würden Sie mir helfen, die Anfrage an den Support so zu formulieren, dass sie aus Admin-Sicht "richtig" formuliert ist? Ich würde mich so eine fruchtbare Antwort gerne eine Einladung zum Mittag- oder Abendessen kosten lassen; Haben Sie PayPal? Bislang (glaube ich), habe ich immer die falsche Anfrage gestellt, weil stets meine Scripts im Vordergrund standen, und "custom scripts" sind ausdrücklich nicht Teil des Wartungsvertrages. (Ich bin ja überzeugt, dass es nicht Scriptfehler sind ... aber ich muss die Admins überzeugen, dass es ihr Problem ist!) Aber wie sage ich denen, wonach sie wirklich schauen sollen?

Wir können die Details ja besprechen, wenn Sie sich mit dem Gedanken (der Idee) vertraut gemacht habe - ja?
Alles Liebe,
Helmut
 
Top