Festplatte im laufenden Betrieb klonen auf USB Stick (iso, encrypted, CentOS)

jackhowdy

New Member
Guten Tag verehrtes Forum,

ich habe einen CentOS Server welcher bei Installation mit den Boardmitteln direkt verschlüsselt wurde (HDD). Zum Zeitpunkt der Installation dachte ich dies sei clever... nun mehr muss ich feststellen dass mir dadurch ein Backup wahnsinnig schwer fällt.

Clonezilla und dd habe ich bereits versucht. Leider ist das Image bzw. Iso welches entsteht eine große Datei die keine verwendbare Daten enthält.

Fürs erste möchte ich ein sicheres und funktionierendes Backup erstellen. Später möchte ich dieses Backup dann auf einen CloudServer kopieren und verwenden. Die Stromrechnung von meinem lokalen Server ist nämlich langsam ein wenig hoch ...

Was mache ich falsch bzw. wie ist vorzugehen?

cp /dev/sda1 /mnt/stick/sda1.img

erstellt mir eine unbrauchbare ISO... vorallem ist die riesig...
 
Last edited by a moderator:

marce

Active Member
was spricht dagegen, einfach die relevanten Dateien vom entschlüsselten Dateisystem zu kopieren?

dd, clonezilla und andere Imageing-Systeme sehe ich persönlich nicht als alltagstaugliches Backup-Konzept an...
 

greystone

Member
Bitte mal im Forum hier suchen. Das Thema Backup wird öfters behandelt.

Die komplette Festplatte klonen im laufenden Betrieb würde ich nicht tun, da das aller Wahrscheinlichkeit nach sehr inkonsistent wird(Es werden ständig Schreibvorgänge durchgeführt) da hat man kein konsistentes Backup.

Ausserdem ist, wie Du bereits festgestellt hast, das Backup dann sehr gross. Man kein System mit überschaubarem Aufwand manuell wiederherstellen, wenn man alle Dateien gesichert hat(So etwas sollte man aber schon mal gemacht haben, bevor man es dann wirklich braucht). Bei Datenbanken macht man üblicherweise noch regelmässig einen Export(Dump).
 
Top