Fehler im Linux-Kernel ermöglicht Root-Rechte

phibo

New Member
Ein Fehler in der Implementierung des "Reliable Datagram Sockets"-Protokoll (RDS) im Linux-Kernel lässt sich ausnutzen, um an Root-Rechte zu gelangen. Angreifer können dies ausnutzen, um nach dem Einbruch in ein System über das Netzwerk die vollständige Kontrolle zu erlangen. Der Entdecker der Lücke Dan Rosenberg hat einen Exploit zu Demonstrationszwecken veröffentlicht; er öffnete im Test der heise-Security-Redaktion auf einem Ubuntu 10.04 (64 Bit) eine Root-Shell.

Quelle: heise online - Fehler im Linux-Kernel ermöglicht Root-Rechte
 
Top