Fachbücher lieber als E-Book oder Paperback?

Ich lese Fachbücher lieber in Form eines...

  • E-Books.

    Votes: 4 13.8%
  • gedruckten Buches.

    Votes: 25 86.2%

  • Total voters
    29
  • Poll closed .

Ben.

Registered User
Hallo zusammen,

Ich habe eine Frage an euch. Und zwar erscheint diesen Sommer die erste Version meines Buchs über FreeBSD und Server-Administration.

Nun muss ich mich langsam mit der Veröffentlichung beschäftigen und frage euch daher folgendes:

Wenn ihr ein Fachbuch kauft (also keinen Roman oder Comic), lieber als E-Book (PDF, Kindle, iPad etc) oder lieber in gedruckter Form?

Wäre schön wenn ihr mir ne Tendenz vermitteln würdet.

Danke und Grüsse,
Ben.
 

Firewire2002

Registered User
Ich gehöre zu den Leuten die nicht sonderlich viele Bücher lesen. Aber wenn, dann bevorzuge ich die elektronische Variante.
Hab leider noch kein physisches Buch gefunden, dass mir eine Suchfunktion mit automatischem Highlight bietet. :p

Zudem finde ich es angenehmer (wenn man das Buch "nebenbei" liest) mit dem Blick zwischen Fenstern auf dem Monitor zu wechseln, als ständig hoch und runter zu schauen.
Von Vorteilen wie Schmutz-, Kratz- und Wasserfest, einfacher zu verstauen, beliebig zu sichern, usw. Mal völlig abgesehen. :)

Wer es unbedingt mit an den Strand nehmen will, um es auch mal in den Sand zu werfen, kann es sich ja trotzdem noch ausdrucken. Oder den Kopf daneben in den Sand stecken. :p
 
B

blupp1

Guest
Und ich bevorzuge das gedruckte Buch,da ich beim PC (E-Book) nicht so gut konzentrieren kann und sehr abgelenkt werde...
 

Firewire2002

Registered User
Gute Vorraussetzungen für einen Administrator. :D

Edit:
Bisher 12 Stimmen, aber kaum einer traut sich, seine Meinung zu begründen? ;)
 
Last edited by a moderator:

Ben.

Registered User
Ich bin auch eher der Freund von gedruckten Dingen. Aber ich denke jetzt mal aus Autoren-Sicht.

Pro Ebook:
- günstiger in der Produktion
- höherer Gewinn bei Direktvertrieb
- leichter zu aktualisieren und Fehler zu korrigieren

Con Ebook:
- Gefahr der Raubkopie
- kleinerer Leserkreis (bspw. begrenzter Amazon-Zugang)

Pro Paperback:
- leichter zu vermarkten (Amazon)
- wertiger ("man hat was in der Hand")
- "verschenkbar"
- keine Raubkopie-Gefahr (oder zumindest sehr gering)

Con Paperback:
- teurer in der Produktion
- minimale Gewinnmarge
- Direktvertrieb fast unmöglich (Verpackungsmaterial etc.)
- "gedruckt ist gedruckt"
- schlechteres Handling von Inhalten für die Leser (kein "Copy&Paste")
 

flobbie

Registered User
Ich habe für die gedruckte Version abgestimmt da

  • sie angenehmer zu lesen sind und ich ein gedrucktes Buch als eindeutig wertvoller erachte als irgendein Dokument am PC
  • ein Wechsel zwischen Fenstern eher nervig ist ( wenn ich zwei Monitore hätte, wäre das vielleicht etwas anderes )
  • ich dort auch makieren kann, und als Suchfunktion habe ich das Stichwortverzeichnis
  • Copy/Paste ich bei Fachliteratur oft nicht so sinnvoll für mich ist, da ich mir dann den Code nicht merke, und immer das Dokument brauche; wenn ich es aber abtippe kann ich es mir eindeutig besser merken und dann nach ein paar Mal auch aus dem Gedächtnis aufschreiben
 

Thorashh

Registered User
Moin

Es kommt wie (fast) immer darauf an.

Bücher, die Grundlagenwissen vermitteln lesen sich in Papierform einfach viel angenehmer als eBooks.

Bei reinen Nachschlagewerken verzichte ich gerne auf die Papiervariante. Da sind die Vorteile der eBook-Version einfach zu groß.

Bei Fachbüchern bietet es sich IMHO an, diese in beiden Varianten anzubieten.
Das Buch lässt sich in der Papierfassung verkaufen und Du kannst den Käufern die Möglichkeit anbieten ein eBook (mit Fehlerkorrekturen) herunterzuladen.

Das eBook lässt sich dann natürlich auch separat verkaufen.

Als Format kommt für mich nur PDF in Frage. Wenn ich ein Fachbuch lese, dann nur am Notebook oder am PC.

Mein eBook-Reader ist Privatsache und kriegt nur „seichte“ Literatur als Futter.
 

Whistler

Blog Benutzer
Elektronische Dokumente verführen sehr dazu, nur noch selektiv zu lesen, zu suchen und schnell weiterzublättern.
Für ein Handbuch mit vielen redundanten Informationen ist das sicherlich OK, bei einem Lehr- oder Fachbuch aber eher schade.
Deswegen bevorzuge ich in diesem Fall die gedruckte Version.
 
Icke hab für "Papier" jestümmt.

Weil?
1. Icke hab keen Eierpad oder sonst eins dieser digitalen Stullenbretter.
2. Eine Datei ist schnell mal gelöscht oder sonstwie unbrauchbar.
3. Es strengt (mich) auf dauer zu sehr an beim lesen. Flimmern, Computerschrift...
4. Ich lese lieber in einem Handfesten Buch und stelle es mir ins Regal. (Muß ja meine kleine Bibliothek vergrößern)
5. Entweder lese ich in einem Buchenn es ist mühsamer, wenn man im Buch was nachschlägt, das Anwenden will und dann dauernd zwischen Fenstern wechseln muß, da ist das aufgeschlagene Buch vor der Tastatur besser.

Evtl. je nach Preis würde ich auch eine zusätzliche digitale Version kaufen. Aber nur als *.pdf und auch nur wenn es deutlich billiger als die gedruckte Version ist. (~40% oder mehr Preisersparnis Immerhin fallen ja die Druckkosten, das Material und der Versand weg.)
 

Firewire2002

Registered User
2. Eine Datei ist schnell mal gelöscht oder sonstwie unbrauchbar.
Ein eBook kann man sichern und bei Verlust oder Beschädigung recht einfach wiederherstellen. Wenn dir das Buch ins Aquarium fällt, darfst es neu kaufen. ;)

3. Es strengt (mich) auf dauer zu sehr an beim lesen. Flimmern, Computerschrift...
Flimmern? Dürfte mit halbwegs aktueller Technik wohl kein Problem mehr sein.
Computerschrift? Bücher sind in der Regel nicht von Hand geschrieben.

Aber nur als *.pdf und auch nur wenn es deutlich billiger als die gedruckte Version ist. (~40% oder mehr Preisersparnis Immerhin fallen ja die Druckkosten, das Material und der Versand weg.)
Dir ist aber schon klar, das Druckkosten und Material nur einen sehr geringen Teil des Preises ausmachen? Auf die 40% kommst da wohl nie.
Der Preis generiert sich durch das Schreiben, Setzen, usw. Selten durch die Produktion.
 

Ben.

Registered User
Danke für die Anregung bzgl. Preisgestaltung hier im Thread. Soweit bin ich zwar noch nicht, aber ich werde versuchen das Preismodell attraktiv zu gestalten.
 

fragger1991

New Member
Ich setze mich lieber auf mein Sofa, lese en gutes Fachbuch und höre vielleicht noch en bissl Musik dabei. So kann ich mich auf das Buch Konzentrieren, nicht auf das drumherum beim PC ;)
 

Joe User

Zentrum der Macht
Ich bin mal böse und behaupte an die Zukunft zu denken und deshalb Paperwork zu bevorzugen, da es deutlich umweltfreundlicher ist, als das ganze Drumherum das ich zum Lesen eines eBooks benötige.

Die anderen gegen eBooks sprechenden Punkte wurden ja schon genannt.
 
...
Dir ist aber schon klar, das Druckkosten und Material nur einen sehr geringen Teil des Preises ausmachen? Auf die 40% kommst da wohl nie.
Der Preis generiert sich durch das Schreiben, Setzen, usw. Selten durch die Produktion.
Ich bezweifel sehr stark, das ein Autor >20% vom Buchpreis erhält. Der Rest geht für Druckkosten, den Verleger und den Händler drauf. Wird nicht anders als bei der Musik sein. Da bekommen Künstler, Produzent und Komponist zusammen auch deutlich unter 50% der Einnahmen obwohl sie die meiste Arbeit haben.

Ich bleibe dabei, für eine Datei zahle ich nicht mehr als max. 50-60% vom gedruckten Buch. Die Datei existiert bereits (der Autor schreibt heute ja nicht mehr mit der Schreibmaschine) und die "Lagerung" kostet nur ein Bruchteil einer gedruckten Version und der Versand kostet gleich mal gar nichts.

Das ein heutiges E-Book nicht flimmert mag sein, schön zu lesen ist es nunmal nicht.

...
Ein eBook kann man sichern und bei Verlust oder Beschädigung recht einfach wiederherstellen. Wenn dir das Buch ins Aquarium fällt, darfst es neu kaufen.
Falsch, ich kann es weiterhin lesen, denn die Schrift ist wasserfest. Selbst wenn ein Buch auseinanderfällt kann ich es lesen, zwar als "lose Blatt Sammlung" aber ich kann es lesen. :p Geht ein Datenträger kaputt ist zu >75% die Datei endgültig weg.

Aber hier gilt wie überall, jeder hat seine Vorlieben und das ist auch Gut so.

Denke heute muß man als Autor (fast) jede Möglichkeit nutzen. Und die Erstellung einer digitalen Version eines Buches dürfte <30 Minuten Arbeit sein.
 

Ben.

Registered User
Bezüglich Datenrettung: Wenn du nachweisen kannst (bspw. Rechnung), dass du das Ebook gekauft hast, dann kriegst du doch auch problemlos eine weitere Kopie?!

Bei Apple funktioniert das auch in der Regel.
 

Huschi

Moderator
Staff member
E-Book (PDF, Kindle, iPad etc) oder lieber in gedruckter Form?
Meiner Meinung nach wird hier zu grob unterschieden. Ein PDF oder ein Kindle sind nochmal zwei unterschiedliche Dinge.

Ein PDF auf meinem Monitor mag ich nicht lesen. Auf einem sekundären Gerät (Kindle, iPad/Tablet) kann ich es mir schon eher vorstellen. Insbesondere, die Suchfunktion, klickbarer Index, etc. sind hier von Vorteil. Vor allem wenn die Suchfunktion ggf. über mehrere Bücher gehen kann.

Copy-Paste ist bei PDFs auf dem selben Computer natürlich hilfreich. Aber teilweise per DRM ausgeschaltet. Von daher kein wesentliches Argument.
Und hat schon mal jemand einen Kindle auf den Kopierer gelegt?

Persönlich stehe ich - gerade bei Fachbüchern - immer noch eher auf Papier.
Dabei achte ich aber darauf, dass im Idealfall das Buch nochmal als PDF auf der CD enthalten ist. Oder - wie bei Galileo - das Buch als OpenBook in HTML online abrufbar ist. Dies ist dann eine ideale Konstellation die ich bevorzugt kaufe.

huschi.
 

Ben.

Registered User
Also mein Plan ist es das Buch auf jeden Fall in gedruckter Form als auch als E-Book anzubieten. E-Book bedeutet dabei in allen gängigen Formaten (iBooks, Kindle, PDF), wobei ich mich noch schlau machen muss welche es alle gibt.

In HTML-Form gibt es mein Buch ja fast schon. Zwar nicht identisch aufgebaut, nicht so umfangreich und nicht so aktuell, aber immerhin. Aber ob ich eine HTML-Version in naher Zukunft machen werde kann ich noch nicht sagen.

Eine CD/DVD wird es aber mit Sicherheit nicht geben. Wenn schon dann einen Download-Bereich für zusätzliche Materialien.
 

Top