• This forum has a zero tolerance policy regarding spam. If you register here to publish advertising, your user account will be deleted without further questions.

Externe Webseiten über Plesk verwalten

Texchoo

New Member
Mir ist noch nicht ganz klar wie ich in Plesk Webseiten verwalten kann die nicht auf meinem Plesk Server installiert sind.

Mein Ziel ist es Wordpress-Webseiten zu verwalten die auf einem externen Webspace gehostet sind. Zum Beispiel auf hosteurope.de.
Ich habe meine Webseite selber auf Plesk installiert und verwalte sie auch in Plesk. Da ich nun aber auch Kundenprojekte umsetzen muss möchte ich externe Wordpress Webseiten in Plesk verwalten.
Vermutlich benötige ich folgende Daten damit dies gelingt:
  1. FTP Passwort + Username
  2. Datenbank Passwort + Username
  3. Webseite URL
  4. DNS Eintrag auf dem Webspace ? <-- Hier bin ich mir nicht ganz sicher ob auch ein TXT Eintrag notwendig ist.
Wie ich Wordpress Webseiten in Plesk installiere ist mir bereits klar. Jedoch habe ich noch keinen Punkt gefunden um externe Webseiten zu verwalten.

Muss ich einfach die Domäne hinzufügen und die DNS Einträge auf meinem PLESK Server verweisen lassen? Beim hinzufügen der Domäne muss man einen user und Passwort angeben. Dieser wird dann auch für den FTP Zugang verwendet?
1592318603961.png


In den offiziellen Docs habe ich leider nichts gefunden. Aber es kann natürlich auch sein das ich etwas überlesen habe.

Meine Daten:

VersionPlesk Obsidian v18.0.27_build1800200522.12 os_Ubuntu 18.04
OSUbuntu 18.04.4 LTS


danke schonmal,
SG
 
Ich bezweifle, dass HE und andere Hoster den TE Pest^WPlesk auf ihren Webspace-Systemen installieren lassen...

Kurz: So wie gewünscht wird es nicht funktionieren...
 
Das mit den Multiservern könnte eine Lösung sein. Aber theoretisch benötige ich nur eine Funktion die eine Verbindung zur Datenbank und zum FTP aufbaut.
Unter Websites&Domains gibt es ja den Punkt für DB und FTP. Aber ich denke dies ist nur für die Daten auf dem PLESK Server gedacht:
1592332441583.png
 
Plesk ist nach meinem Kenntnisstand ein Administrations-Werkzeug, was dich bei der Verwaltung deines Servers unterstützt, nicht aber für andere Server, auf denen es nicht installiert ist.
Wordpress kann man auch sehr gut ohne Plesk installieren, würde ich einem OneClick-Installer eines Hosters oder Tools wie Plesk immer vorziehen.
 
BTW: Warum sollte ich als potentieller Kunde erst einen Webspace bei Hoster XYZ mieten und verwalten und dann für die dort installierte Wordpress-Instanz zu einem weiteren Anbieter wechseln um dort nur diese verwalten zu können?

Als Kunde will ich Alles aus einer Hand, mit nur einem Vertrag, und mich nicht für jedes Puzzleteil bei einem anderen Anbieter einloggen müssen oder zur Problemlösung mit n verschiedenen Anbietern streiten, welche sich dann gegenseitig die A-Karte zuschieben...

Wenn Du schon in diesem Haifischbecken mitschwimmen willst, dann solltest Du auch eigenständig und professionell schwimmen können...
 
Also nicht das ich dich hier aufklären will @Joe User ,aber sowie du es beschrieben hast erledige ich meiner Arbeit nicht.

Mein Ziel besteht darin mehrere externe Wordpress Instanzen in meinem eigenen PLESK-Panel verwalten zu können. Nicht den Kunden eine weitere Oberfläche bereitzustellen an der er sich gewöhnen muss. Der Kunde macht alles wie gehabt, ganz normal mit seinem login bei der Wordpress login URL. Er muss sich nicht auf meinem PLESK Server anmelden und dann umständlich sich weiter bemühen.

1. Die Verwaltung von zahlreichen Wordpressinstanzen ist in Plesk vereinfacht geregelt.

2. Wenn man mehr als 10 Webseiten (oder eine Zahl die dir genügt ;-) ), zu verwalten hat ist es sicherlich übersichtlicher alle Webseiten auf einem System zu sammeln und zu verwalten. Genau das ist auch ein wichtiger Punkt von Plesk. Es besteht die Möglichkeit mehrere Instanzen zu bearbeiten, verwalten, etc.. . Es geht hierbei um einfache Verwaltung der Webseiten.

Btw - ich habe nun den Punkt gefunden wie man extern gehostete Webseiten in Plesk einbinden kann.


!Die Bilder stammen aus dem Netz! - Die Vorgehensweise ist jedoch immer gleich. Die Oberfläche sieht bei jeder Version anders aus. Die Schritte sollten jedoch immer gleich bleiben.
  • Websites&Domains
1592417747762.png

Die Domäne muss hier ganz normal eingebunden werden.

  • Website-Import
1592417860296.png


Danach den FTP user und Passwort von dem externen Host angeben, bzw Hostingpaket angeben
1592417886770.png


Das Verzeichnis auswählen von wo die Wordpress Installation importiert werden soll. Im besten Fall wäre dies das "/" Verzeichnis
1592417967459.png

1592417976575.png


Danach die Datenbank importieren. Auch hier muss dann wieder der User und das Passwort angegeben werden
1592418002909.png

1592418011139.png


Der Importer erkennt eine Wordpress Installation automatisch. Es muss nun die Wordpress Installation importiert werden
1592418073557.png


Danach scheint die Website im Bereich -> "Websites&Domains" auf.

Auf dem externen Hoster muss eine Wordpress Installation bereits installiert sein. Sonst wird der Importer nichts erkennen und es kann auch keine Instanz kopiert werden.
 
tja, dann hast Du das WP aber zu Dir mirgiert und nicht einfach nur eine Verwaltungsschnittstelle dazu.

Dafür ist Plesk AFAIK auch nicht gemacht - zum zentralen Management gibt's andere Tools, mag sein auch was von Plesk - was dann aber sicher wieder eine lokale Installation von Plesk oder einem passenden Daemon auf dem fremden Server erfordert.
 
alle Webseiten auf einem System zu sammeln
Genau das hast du mit dem Import getan.
Btw - ich habe nun den Punkt gefunden wie man extern gehostete Webseiten in Plesk einbinden kann
Genau das hast du eben nicht gemacht. Du hast die Webseiten von den externen Spaces auf deinen Server kopiert.

Also nicht das ich dich hier aufklären will @Joe User ,aber sowie du es beschrieben hast erledige ich meiner Arbeit nicht.
Aber erstmal schön verbal auf andere einprügeln wollen...o_O
 
@nexus - Stimmt ich habe die Webseite von dem externen Server auf meinem Plesk Server kopiert.
Warum verbal. Das war doch nicht böse gemeint, wollte keinen beleidigen mit diesen einfachen Worten ;-)

Dann muss ich wohl noch weiter suchen. Vermutlich gibt es gar keine Möglichkeit so wie ich das machen möchte? :)
 
Also nicht das ich dich hier aufklären will @Joe User ,aber sowie du es beschrieben hast erledige ich meiner Arbeit nicht.
OK, Dein erster Post war diesbezüglich dann etwas missverständlich.

Vermutlich gibt es gar keine Möglichkeit so wie ich das machen möchte? :)
Doch, das ist möglich, aber Du wirst es Dir dann selbst programmieren müssen.
Sicherheitstechnisch kann ich davon aber nur dringlichst abraten, zumal Wordpress (isbesondere dessen Plugins und Themes) als Solches bereits ein Security-SuperGau genug ist... Da muss man dann nicht auch noch FTP und ungesicherte DB-Scripte draufwerfen...
 
Plesk kann man nicht auf einem Webspace installieren, sondern nur auf einem Server. Plesk ist ein Webhostingmanagementsystem(WHMS), was sehr tief ins System eingreift. Das sind nicht nur ein paar PHP-Scripte.

---

Aufgrund Erfahrung mit anderen WHMS halte ich es für durchaus möglich, dass man über die Pleskoberfläche mehrere Plesk-Server steuern kann. Das gilt dann aber auf Serverebene und nicht auf Kundenebene. D. h. wenn Du mehrere Server hast, also Server die Du komplett administrierst - im Gegensatz dazu wenn Du nur einen Webspaceaccount hast, dann kannst Du die so zusammenschalten, dass Kunden verschiedene Webseiten auf verschiedenen Servern über ein Interface verwalten können.

Der Grund dafür ist ganz einfach:

  • Wenn Du die Server auf diese Art und Weise zusammenschaltest, dann geht das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nur auf Adminebene(Verschiedene Server die alle Dir gehören, bzw. über die Du die volle Verfügungsberechtigung hast.)
  • Das was Plesk macht ist u. a. DNS-Einträge verwalten, Web-, Mail- und DB-Server konfigurieren, etc. Als Webspace-Kunde bekommst Du diese Möglichkeiten nur über das Webinterface, d. h. Buttons klicken. Falls man so etwas fernsteuern möchte,
    braucht man aber eine API(klar definierte und dokumentierte Programmierschnittstelle) und eine Software, die diese API benutzt.
    Das was Du mit FTP-Zugangsdaten, DB-Zugangsdaten, ... machen kannst ist ja nur das reine befüllen der Webseite/DB mit Daten und keine Konfiguration.
  • Plesk bietet auch eine API an(-> Siehe Plesk REST-API). Ob dieser API-Zugriff aber auch von Anbietern von Webhosting Paketen gestattet wird, das weiss ich nicht(sehr wahrscheinlich nicht). Wie umfangreich diese API ist auch nicht. Ob Plesk diese API in dem von Dir gewünschten Sinne verwenden kann, auch nicht(sehr wahrscheinlich nicht). Möglicherweise gibt es andere Software, die Plesk-Server anhand der Plesk-API steuern kann(ist wahrscheinlich).
Insgesamt ist Dein Anliegen in Deiner Wunschvorstellung vermutlich nicht realistisch umsetzbar. Die Vorstellung von Dir ist zwar schon wünschenswert und sinnvoll. Jedoch gibt die Webhosting-Welt das aktuell aber so nicht her bzw. nur dann, wenn man es sich selbst programmiert - was natürlich ein enormer Aufwand ist.
 
Last edited:
Danke @greystone für die tollen Infos! :)
Ich denke ich habe den Sinn und Zweck von Plesk hier ein bisschen falsch interpretiert. Wenn man sich damit eben nicht gut genug auskennt geschieht das gleich einmal.
Mein ganzer Sinn hinter der Geschichte war die Administration von Updates, Content, Plugins über ein "Portal". Mit mehr als 15 Websites zur Verwaltung kann man hier schonmal den Überblick verlieren.
Vor allem ist es sehr aufwendig die ganzen Webseiten zu Administrieren bzw auf dem neuesten Stand zu halten.

Ich muss hier vermutlich auch an meinem Workflow arbeiten wie man mehrere Webseiten verwalten sollte. Hat hier noch jemand Tipps dazu?

danke ;-)
 
Hat hier noch jemand Tipps dazu?
Den richtigen Ansatz hast du ja selber schon geliefert. Hol alle Webseiten auf deinen Server, passe noch die DNS-Records für die einzelnen Domains an, so daß sie alle auf deinen Server zeigen und schon kannst du die auch zentral verwalten ;)
 
Ich kann gern nochmals auf InfiniteWP verweisen.
Bringt dem TE nur Nix, denn die meisten Webspace-Provider erlauben glücklicherweise keinen externen DB-Zugang, worauf dieses Plugin jedoch angewiesen ist. Desweiteren bieten nur sehr wenige Webspace-Provider SFTP an, so dass es häufig auf FTP hinausläuft und das will man nicht.
Über die Kosten kann man streiten, ich halte sie für viel zu hoch, insbesondere bei der eher schlechten Codequalität und dem noch schlechterem (X)HTML/CSS. Für das Geld erwarte ich deutlich mehr...
 
Externen DB-Zugriff braucht das Ding nicht - es läuft über eine API-Schnittstelle zu einem jeweils lokal installierten Client-Plugin. Und die konstenlose Version bringt eigentlich das meiste mit, was man für's tagtägliche Admininistrative braucht - man muss also kein Geld dafür ausgeben.
 
Wen es dir nur um das verwalten der Wordpress Instanzen geht kannst du ja auch das Jetpack Plugin installieren und alles über wordpress.com verwalten, da sollte doch Änderungen am Content und Plugin / Seite Update möglich sein.
 
Back
Top