ESXi 6.7.0 Ultra langsam

biertragl

Member
Hallo zusammen.

Ich hocke gerade vor folgendem Problem:

Auf meinem Rootserver liefen 2 VM's auf ESXi 6.7.0 ohne Probleme: 1x Debian 9, 1x WSE2016. Den WSE2016 habe ich runtergefahren und gelöscht, da ich
ihm mehr CPU-Kerne zuweisen wollte (WSE kann nur 2, WS2016 Standard mehr). Jedoch ist ESXi seit dem Löschen der VM ultra langsam. Die Installation
von WS2016 Standard ist Nach 1,5 Stunden gerade mal bei ca. 46% - auf meinem Server zu Hause ging das innerhalb von 10 Minuten durch. Selbst die Debian-VM
läuft nicht mehr schnell :-(

Habe ich hier etwas übersehen? Bzw. hat jemand einen Tipp, wo ich noch nach Fehlern suchen kann? Der Host wurde bereits neu gestartet, die Anzeige
bei "Überwachung" zeigt CPU, Netzwerk sowie Arbeitsspeicher nahezu auf 0%, sodass eine Überlastung definitiv auszuschließen ist (auch die esxtop zeigt
alles auf nahezu 0%)

Potent genug für 2 VM's ist die Kiste allemal.

CPU
4 CPUs x Intel(R) Core(TM) i7-2600K CPU @ 3.40GHz

Arbeitsspeicher
31,73 GB

Wäre über jeden Tipp dankbar.
 

Thunderbyte

Moderator
Staff member
Bei der Hostüberwachung kannst Du ja noch mehr Parameter einsehen. Was sagt da z.B. die Festplatte? Geht es hier um ein Hardwareraid? Oder alleine stehende Platten (was ist mit dem Backup?).
Ist bei den Protokollen, die Du auch in der Überwachung findest, etwas auffällig?
 

biertragl

Member
Hallo, es ist nirgends etwas auffällig. verbaut ist eine HDD mit 1TB. Ich tippe irgendwie auf einen Bug in ESXi. Wie gesagt, alte VM gelöscht - Neuinstallation von Windows Server dauert ewig - als ob da irgendwo etwas hängen würde...

Festplatte wird auch als normal angezeigt in ESXi - also auch hier nichts unauffälliges und auch keine Lastspitzen oder sowas

Edit: Ich häng hier mal ein paar Grafiken an. WS2016 habe ich jetzt mal den Rest der Nacht durchlaufen lassen, hab gerade das Admin-PW festgelegt und nun hängt es von dort bis zum Anmeldebildschirm. Die Auslastung der VM ist ein Witz also irgendwas stimmt nicht.

Anmerkung 2019-03-17 131721.PNG.jpgAnmerkung 2019-03-17 131755.jpgAnmerkung 2019-03-17 131811.jpgAnmerkung 2019-03-17 131840.jpgAnmerkung 2019-03-17 131854.jpgAnmerkung 2019-03-17 142334.jpgAnmerkung 2019-03-17 142404.jpg

Edit2: Hab gerade das hier in den Protokollen gefunden: /var/log/vobd.log
sieht so aus als würde die Platte keine Dauerverbindung haben, seh ich das richtig? Bzw. ist die Platte sogar defekt?
1552825275835.png

1552825351932.png

1552825408925.png

Edit3: ESXi mit
esxcli system module set --enabled=false --module=vmw_ahci

umstellen brachte keine Besserung. Danach war es sogar noch schlimmer.
 
Last edited:

biertragl

Member
ja, gerade so. Konnte das Rescuesystem noch starten und zum glück vmfs-tools mit vmfs6 ans Laufen bekommen und somit die Platte mounten
und zumindest die komplette VM mit dem Webspace usw. noch runterladen. Das wär ansonsten ne Menge arbeit gewesen...
 

Thunderbyte

Moderator
Staff member
Naja, sonst hätte man die VM halt AUS DEM BACKUP wieder hochladen müssen (z.B. Veeam, Nakivo, Synology Active Backup for Business und andere).

Wenn kein Backup vorhanden ist: warum nicht?
 

biertragl

Member
veeam funzt nicht mit der kostenfreien esxi und geld will ich erstmal keins ausgeben. ich sichere alles per rsync (jede Nacht auf meinen Server daheim) - und seit dem Wochenende auch ab und an mal die VMDK's an sich (hat sich ja bewährt, dass ich die wieder aufspielen konnte). auf den Servern liegen keine Firmendaten oder ähnliches, ist alles privater Natur von daher ist das nicht so zwingend wichtig. Problem bei dem wieder hochladen ist meine Leitung (100mbit), die hat nur 39 im Upload - das Einspielen der VM konnte ich von unserem alten Root im RZ machen (der wird erst nächste WOche abgeschaltet) der hat auch 100 im Upload und da hat es schon 6 Stunden gedauert :)
 

Thunderbyte

Moderator
Staff member
Die VMDKs bei laufender VM zu sichern halte ich für Quatsch. Das muss schon ein Tool erledigen, das sich in den ESXi einloggt und die entsprechenden Funktionen benutzt. Sonst hast Du m.E. nur Müll zu Hause.
 

biertragl

Member
kann die ja nachts mal runterfahren wenn keiner mehr aufm ts usw. ist. ansonsten gibt's da noch xsibackup, das teste ich evtl mal noch. das teil könnte die vm's auf meinen esxi daheim replizieren - funktioniert sogar so, dass nur geänderte dateien übertragen werden - wäre auch ein vorteil. Das einzige Problem was ich damit habe ist, dass das Tool ssh-Zugriff auf beide Maschinen braucht und zwar dauerhaft...
 

Top