• This forum has a zero tolerance policy regarding spam. If you register here to publish advertising, your user account will be deleted without further questions.

DELL T340 - Festplatten klonen?

Thats the Way

New Member
Guten Abend,

ich bin noch relativ Neu in dem Server Bereich und bräuchte einfach mal etwas Hilfe.
Wir haben bei uns einen T340 (Rebuild) Server stehen mit 4x 4TB HDDs, Festplatte 1+2 laufen im Raid 1 (Systemfiles), Festplatte 3 (Images 1)+ 4 (Images 2) Raid 0.

Jetzt haben wir die herausforderung die anderen T340 Server genauso aufzubauen wie unseren Hauptserver (bzw. werden bei den anderen halt die IPs etc. noch angepasst)

Aktuell wird so vorgegangen das man vom Hauptserver die 2. Platte ausbaut und diese dann im 2. Server Slot 1 einbaut und die Rebuild Funktion laufen lässt (dauert ca. 3,5std). Anschließend wird der Server Konfiguriert und über eine VM (Ubuntu) wird Festplatte 3+4 per FTP / SSH die Images kopiert (knappe 3TB - Dauer 3-3,5Tage).

Die Große Frage ist jetzt, wie kann man den Prozess beschleunigen?
Lässt sich die 3+4 Festplatte auf SSD Festplatten klonen und dann per Dockingstation USB 3.0 die Daten weiter übertragen?

Bin für jede Hilfe sehr dankbar. :)
 
USB 3 Dockingstation wird vermutlich langsamer sein als SAS/SATA intern.

Was sind das denn für Platten? (Hersteller? Modellbezeichnung? Formfaktor(2,5" oder 3,5")? )? Falls Du SMR-Platten haben solltest, wäre das recht übel. Und das riecht hier sehr stark danach. Das wäre mal wichtig - vor allen anderen Maßnahmen - zu wissen.

Schneller als klonen ist auf Dateiebene zu kopieren. Dann sind das nämlich keine 1:1 Roh-Kopien der Datenträger sondern da werden nur tatsächliche Nutzdaten kopiert. Das erfordert allerdings ein bisschen mehr Wissen - wenn auch nicht all zu viel (Dateisysteme anlegen, Bootloader installieren).

Ansonsten kommt mir 3,5 Tage für 3 TB sehr langsam vor. Wenn da rechne (4 TB * 1024 * 1024 / 120 (MB/s) / 60 (sekunde) / 60 (minute) ) dann komme ich auf ~10 Stunden für 4 TB. Ist das eine dedizierte 1 Gbit/s Netzwerkverbindung?

Ansonsten ist es schneller die Festplatten direkt im Quellserver einzustecken und per SATA/SAS (6/12 Gbit/s je nach Controller und Platten) zu kopieren statt über Ethernet (1 Gbit/s).

Nachtrag

Mit 4 TB Platten rumzuhantieren ist ansonsten seltsam. Ob der Geschwindigkeitsvorteil gegenüber 2 Platten wirklich so wichtig ist? Die Stromkosten sind höher. Der Gesamtpreis ist vermutlich auch höher im Vergleich zu z. B. 2 x 12 TB. 2 grosse Platten kann man auch aufteilen in 2 x Partition für RAID-1 und 2 x Partition für RAID-0.
 
Last edited:
Uh. da ist so einiges schief:

- Wieso Raid0? und wie darf man das mit den "Images 1" und "Images 2" verstehen.? Entweder ist es Raid0, dann sind beide Platten nur mehr als eine zu erkennen und "doppelt so schnell". Raid0 ist für Situationen in denen die Daten darauf wichtig sind, ein NOGO! Wenn eine der beiden Platten kaputt geht, sind ALLE Daten beider Platten weg.
Wenn hingegen "Images 1" auf Platte 3 und "Images 2" auf Platte 4 liegt, kann das kein Raid0 sein, sondern wohl eher gar kein Raid.
Was hier UNBEDINGT für die Daten hin gehören würde, wäre ein Raid1 !!!!

- Bei dem bisherigen "Klonen" dreht sich einem der Magen um! Damit gefährdet man absichtlich das System des Servers 1 und macht etwas, was definitiv länger dauert als jegliche andere Maßnahme. Eine ordentliche Option für Klonvorgänge wäre z.B. die Verwendung von https://clonezilla.org/, entweder (für das System) auf einem USB Stick / einer externen SSD o.ä. oder indem man Clonezilla von einem USB Stick bootet und sich dann das Festplattenimage entweder auch gleich vom Stick, der SSD oder von einem Netzwerkserver holt.

- Nach Klärung des ersten Problems, wäre die Synchronisation der Daten z.B. sinnvoller über rsync, rclone, borg Backup oder andere Synclösungen zu erledigen. Wenn wir hier von vielen Servern reden, wäre evtl auch in diesem speziellen Fall die Verwendung von https://www.resilio.com/individuals/ angebracht, da es hier nicht nur einen Quellserver gibt, der das 1Gbit Nadelöhr darstellt, sondern ALLE Server ALLEN Servern Daten schicken (P2P Prinzip) und somit nahezu alle Server gleichzeitig mit dem Sync fertig werden, da die Netzwerklast geteilt und alle Gbit Interfaces möglichst voll ausgelastet werden. Siehe dazu https://www.resilio.com/individuals/features/#sync-features , erstes Video.
EDIT: Jedoch Achtung, manche Versionen von Resilio laufen nicht auf Windows Server.

- Bei diesen Größen wäre es deutlich sinnvoller mit SSDs, die quasi nichts mehr kosten, zu arbeiten. Zudem wäre 10Gbit angebracht, wenn der Fall häufiger vorkommt. Aber wie gesagt, mit Resilio könnte man wohl schon einiges an Geschwindigkeit herausholen.
 
Last edited:
Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

Ich konnte mir heute mal die Festplatten anschauen:

2x 1TB DELL EMC Exos 7E8 (System Festplatte laufen in Raid1)
2x 4TB DELL EMC Ultrastar DC HC310 (Image 1 + Image2 ) Raid0 wird in den Einstellungen angezeigt

Scheinbar wird es seit mehreren Jahren so bespielt bzw. standorte damit ausgestattet.
Und ja wir hatten erst vor kurzen 2 Server wo eine Festplatte abgeraucht ist und seitdem nichts mehr geht an dem Standort.

Der Umstieg auf SSD wird jetzt auch demnächst vereinzelt kommen, aber wohl nicht bei allen Servern möglich sein.
Jetzt wurde mir von einem IT Kollegen empfohlen mal eine Klonstation (SABRENT 4 Bay SSD/HDD 2,5/3,5 Zoll Docking Station)
zuholen, damit wir dieses 3 Tage Image kopieren nicht mehr haben.

Mal für mich zum verständis, wenn ich unseren Hauptserver 1:1 klonen würde, müsste ich doch immer nur noch die Einstellungen (IPs etc) bei den anderen Server verändern?
 
Es ist ein Wunder, dass diese Firma noch existiert. Das Raid0 muss überall und sofort weg (Nach Datensicherung!). Wer das verbrochen hat, sollte entlassen werden.

Wieso sollte es nicht möglich sein, hier SSDs einzubauen?
 
Wie viele Standorte / Server habt Ihr denn in dieser Art ausgestattet?
Wie oft kommt denn dieses Klonen vor?
Was ist denn die Aufgabe dieses Servers?

Wenn man ein (redundantes) RAID (also nicht RAID-0) hat, dann muss man das natürlich auch überwachen, sonst ist das recht sinnlos und es fällt auch aus, auch wenn die Zeitspannen größer werden. ;)
 
Last edited:
Nach dem zweiten Beitrag vom TE ist klar, dass der Server doch wichtig ist. Insofern ist wie schon geschrieben RAID-0 eine schlechte Wahl. Im Übrigen sehe ich das etwas anders als Thunderbyte. Man kann aus dem Beitrag schon ungefähr etwas auf das Level der technischen Kompetenz schließen. Da braucht man nichts empfehlen, was für das Personal nicht umsetzbar ist.

Als Konsequenz: Ja. Das kopieren kann man so in etwa beibehalten. RAID-0 sollte in jedem Fall durch RAID-1 oder RAID-10 ersetzt werden. Hier Vorschläge dazu, wobei man teilweise die bestehende Hardware noch weiter verwenden kann:
  1. Die vorhandenen 1 TB Festplatten auf jeden Fall außer Betrieb nehmen. Zu klein, um sinnvoll nutzbar zu sein.
  2. Neue SSDs kaufen: 2 x 8 TB SATA-SSD und als RAID-1 laufen lassen (Kostet in etwa gleich viel Geld wie 2 Festplatten). Einfache SSDs sollten reichen. Bei hauptsächlich lesender Anwendung - wie hier - braucht es keine große Anforderung an Schreibkapazität.
  3. Jeweils 4 x 4 TB Platten als RAID-10 installieren und dort alles draufinstallieren. Nutzkapazität: 8 TB. Lesegeschwindgkeit: 2x im Vergleich zu einer Einzelfestplatte, also identisch mit einem RAID-0 mit 2 Platten.
  4. Jeweils 3 x 4 TB als RAID-5 installieren. Nutzkapazität: 8 TB - System etwas langsamer. Ich mag RAID-5 nicht. Erhöhte Ausfallwahrscheinlichkeit nachdem eine Platte ausgefallen ist. Deswegen aus meiner Sicht weniger empfehlenswert.
Zu den RAID-Leveln hier auch mal eine Erklärung:

https://www.giga.de/extra/server/ti...-shr-unterschiede-vergleich-einfach-erklaert/

Jetzt wurde mir von einem IT Kollegen empfohlen mal eine Klonstation (SABRENT 4 Bay SSD/HDD 2,5/3,5 Zoll Docking Station)
zuholen, damit wir dieses 3 Tage Image kopieren nicht mehr haben.

Ja. Dann nimmer aber das USB C / 3.1 - Gehäuse mit 10 GBit Bandbreite. Dann kannst Du auch 2 Plattenpaare gleichzeitig kopieren.

Mal für mich zum Verständis, wenn ich unseren Hauptserver 1:1 klonen würde, müsste ich doch immer nur noch die Einstellungen (IPs etc) bei den anderen Server verändern?

Sauber/Sicher ist das grundsätzlich nicht und ineffizient. Aber es geht.
 
Last edited:
Back
Top