Dell PowerEdge R200 - HDD zu langsam

elekrich

New Member
Moin Moin,

hab hier ein kleines Problemchen mit einem R200 und so langsam gehen mir die Ideen aus...

Hardware:
Dell PowerEdge R200, Xeon X3220, 2,4GHz Quad-Core, 8 GB Ram
Dell SAS 6/IR Raid Controller
2 x WDC WD500ABYS-0 ( 500GB, SATA2 )

Läuft im Raid1 mit dem LSI SAS Controller, Windows 7 Ultimate 64Bit (durchgepatched), sämtliche Treiber von Dell installiert ( MB, VGA, RAID..)

Problem:
Der Server läuft nur sehr träge, daher schon angefangen die Hardware zu prüfen.

Was sehr merkwürdig ist, hab von Chip einfach mal den "HDD Speed Test" heruntergeladen und laufen lassen. Das Ergebnis ist übel...

Schreiben 1,99 MB/s - Lesen 37,6 MB/s

Treiber für den Raid Controller ist aktuell (LSI 1.28.3.52 )
Die Monitoring-Software zeigt mir das Raid als "optimal" an. HDD's OK.

Kennt jemand diesen Effekt oder kann mir einen Tipp geben, wie ich jetzt weiter vorgehen könnte ???
 

marce

Active Member
(1) sind die HDs für den Controller zertifiziert / freigegeben?
(2) das Raid an sich ist im Sync oder baut sich noch auf?
 

elekrich

New Member
zu 2 Raid ist im Sync.

zu 1 Weder bei Dell noch bei LSI sind Angaben dazu zu finden.
Habe den Server aber auch ohne Festplatten bekommen, so das ich nicht sagen kann was da im Original drin war.

Hätte aber im Zweifel noch Seagate oder Samsung da um das zu testen.

Aber irgendetwas klingelt gerade was...Hatte WDC nicht dieses verpfuschte "Advanced Format" bei dem irgendwie an der Sektorengröße manipuliert wurde ??
 

danton

Debian User
DELL zertifiziert für seine Server meines Wissens nur eigene HDDs, die können zwar von unterschiedlichen Herstellern kommen, werden aber von DELL mit einer eigenen Firmware versehen. Das machen andere Hersteller wie z.B. HPE auch.
Das mit der Sektorgröße sollte aber bei 500GB-Festplatten kein Thema sein, das Thema mit den physischen 4k-Sektoren undlogischer 512er Sektorengröße ist meines Wissens aber erste im Terabyte-Bereich eingesetzt worden.
Ansonsten scheinen HDDs ja auch schon einiges älter zu sein, wenn ich mir die Modellbezeichnung ansehen. Mal geprüft, ob es ein Firmware-Update für die Platten gibt?
 

elekrich

New Member
Aber das die so an einer Firmware rumfuschen, daß eine "normale" Platte nicht oder so übel läuft...wäre mir neu.
Auch eine form von Kundenbindung :D

Teste das mal am WE mit anderen Festplatten... ;)
 

danton

Debian User
Aber das die so an einer Firmware rumfuschen, daß eine "normale" Platte nicht oder so übel läuft...wäre mir neu.
Das hat nichts mit rumpfuschen zu tun. Ganz im Gegenteil: DELL stellt mit der eigenen Firmware sicher, dass die Festplatten sich genauso verhalten, wie es vom RAID-Controller erwartet wird. Sie müssen eben nicht auf irgendwelche Firmware-Bugs von Festplatten reagieren (und machen das auch nicht). Der Fokus liegt hier auf kompatiblität und Zuverlässigkeit und die Garantie für Kunden, auch über einen längeren Zeitraum (mehrere Jahre), kompatible Ersatzteile (also hier Festplatten) zu bekommen. Das kostet natürlich Geld und entsprechend sind die Platten direkt von DELL natürlich teurer - aber bei einem kritischen Server ist das wichtiger, als ein paar Euro beim Plattenkauf zu sparen.
 

Top