• This forum has a zero tolerance policy regarding spam. If you register here to publish advertising, your user account will be deleted without further questions.

CentOS 4.2

Wurzer

Registered User
Moin Leuts,

ich bin auf meiner Suche nach einem schön stabilen Linux über CentOS 4.2 gestolpert. Die Amis behaupten das sei "rock hard". Die Installation funzte auch ohne meckern und stolpern ... ist ein RedHat EL Derivat ...

Hat da schon mal wer mitrumgefuchtelt - is das so gut wie es scheint?

Danke
Peter
 
fmschrader said:
Wer hat denn hier die Antworten gelöscht? :mad:
Da war was von Huschi und was von mir drin. :mad:

Ciao

Martin
Relax ;)
Sind im Smalltalk!


Unsere beiden Postings hier können gerne wieder entfernt werden ;)
 
CentOS

Hi

Ich verwende CentOS 3+4 privat wie beruflich und kann es nur empfehlen. CentOS hat den gleichen Releasezyklus wie Redhat Enterprise Linux. Du kannst also auf einer CentOS Version bis zu 7 Jahren bleiben inkl. Updates/Patches usw....

CentOS ist eine 1:1 Kopie von Redhat Enterprise Linux und bezüglich Updates sehr schnell. Die Updates sind meiner Erfahrung nach zwischen 2 bis 24 Stunden nach der Veröffentlichung durch Redhat auch für CentOS verfügbar. Die Community ist sehr aktiv und der Support im Forum sehr gut.

Wenn Du weitere Fragen zu CentOS hast, stehe ich Dir gerne zur Verfügung.

cheers
mario
 
CentOS

mla said:
CentOS ist eine 1:1 Kopie von Redhat Enterprise Linux .... Die Community ist sehr aktiv und der Support im Forum sehr gut.

Hallo Mario,

scheint wirklich stabil zu laufen ... hab jetzt gerade den 2ten Server geCentOS't, mit der 3 (die im Gegensatz zur 4 mit "nur 90MB RAM" installierbar war). So viel zum Gerücht Linux läuft auch auf alten Kisten.

Wie dem auch sei ... die Distribution überzeugt mich, was ich vom Supportforum nicht sagen kann, denn weniger als nichts geht nicht ... leider.

Aber ich komm gern auf Dein Angebot zurück, wenn mich mal wieder "die Macht" verlässt.

Danke
Peter
 
Net-MAster said:
dann kann man doch gleich Redhat benutzen

Eben nicht. Wenn du keine Redhat-Subscription hast, dann müstest du das komplette RedHat Linux aus den Sourcen bauen.
Daher gibt es ja CentOS :D

Man bekommt man die Installations-Datenträger für RedHat auch nur, wenn man solch eine Subscription hat.

Gruß,

René
 
Net-MAster said:
oh ich dachte redhat ist kostenlos :D
Update to your Mind-HD:
Fedora ist kostenlos. Redhat seit dem nicht mehr.
Oben steht übrigends ganz richtig "Redhat Enterprise".

huschi.
 
Last edited by a moderator:
Fedora jetzt auch ohne Konten ?!

Huschi said:
Update to your Mind-HD:
Fedora ist kontenlos. Redhat seit dem nicht mehr.

Also dieses ewige Gemache mit Root Konto und User Konto hat mich eh genervt. Unter DOS :eek: gabs das nicht und jetzt soll ich mich plötzlich dran gewöhnen? Dann hör ich doch lieber auf den Huschi und hol mir Fedora.

Frohes Fest :D
Peter
 
Kapierzyklus

Huschi said:
Man hat das jetzt lange gedauert, bis ich es kappiert habe. :D

huschi.

Grinsel: 1:20 Std... das ist für so einen flachen Scherz natürlich bedenklich. Woran könnte das liegen ... zu lange uptime, Synchronisationsschwierigkeiten, Windowsbedingter Ausnahmezustand oder unvollständig defragmentierter Mageninhalt?
Bin ehrlich besorgt :p
 
Back
Top