Beratung - neuer Server (div. Terra Systeme)

daniel0487

New Member
Hallo ihr,
ich habe mal eine kurze und wahrscheinlich sehr einfache Frage.

Ich habe für unsere Firma um ein Angebot für einen Server gebeten und darauf hingewiesen, dass wir eine regelmäßige Datensicherung benötigen.

Aktuell haben wir einen Server bei dem regelmäßig abends die integrierte Windows Server Datensicherung drüber läuft und die Daten auf einer externen HDD ablegt.

Mir wurde folgendes Produkt angeboten – Terra Miniserver G3 (inkl. Conroller) - https://www.wortmann.de/de-de/product/aa_terra_server/1100979/terra-miniserver-g3-inkl-contr.aspx

sowie zwei HD3.5 SATA3-Raid 2TB Platten

Dazu müsste ich dann die Windows Server 2016 Std. Edition + 5 Calls kaufen.
Nun habe ich gesehen, dass Wortmann den Server auch inkl. dem BS Windows Server 2016 Std. anbietet - https://www.wortmann.de/de-de/product/aa_terra_server/1100978/terra-miniserver-g3-ws2016-std.aspx

Durch diese Kombination würde ich schon einmal 400 Euro für das BS sparen.

Da ich nicht ganz ahnungslos in das Gespräch mit dem Händler gehen möchte, wollte ich euch folgendes fragen:

- Wo ist der Unterschied zwischen den beiden Systemen? Ich denke es ist ausschließlich der Adaptec RAID-Controller. Wofür ist dieser gut?

- Ich denke, dass man diesen Brauch um die 2TB-Platten anzuschließen. Ist dieser dafür denn zwingend erforderlich oder geht’s auch anders? Könnte ich in einem normalen Servergehäuse die beiden HHD’s nicht einfach so einbauen und würde dann lieber so ein System als ein Mini Server nehmen?

- Wofür benötigt man die Calls? Aktuell nutzen wir die 2008’er Foundation Version. Kann ich die Clients die ein eigenes BS haben somit gar nicht mit dem Server verbinden oder wie kann man sich das vorstellen?

Sorry wenn es wirkliche Laien-Fragen sind aber ich fühle mich wohler wenn ich schon einmal ein paar Infos von Experten habe um das Ganze zu verstehen.

Danke und noch ein schönes WE!!!
 

danton

Debian User
Soweit ich das sehe, enthält der eine Server schon eine Windows Server 2016 Lizenz und der andere einen Hardware-RAID-Controller von Adaptec. Der Hardware-RAID-Controller ist nicht zwingend notwendig, denn Windows kann selber auch RAID-Verbünde herstellen (Software-RAID des Betriebssystems) und auch der Intel-Chipsatz hat RAID-Funktionen (Software-RAID über den Treiber). Bei einem Software-RAID mußt der Hauptprozessor des Systems die Arbeit der RAID-Verwaltung übernehmen, ein Hardware-RAID-Controller hat dafür einen eigenen Spezial-Prozessor und entlastet somit den Hauptprozessor. Allerdings muß man auch sagen, dass aktuelle Server-Prozessoren leistungsfähig genug sind, dass dies oft nicht mehr groß ins Gewicht fällt. Das Software-RAID auf Betriebssystem-Ebene ist Hardware-unabhängig, das Hardware-RAID dafür weitestgehen Betriebssystem-unabhängig. Es gibt auch noch andere Vor- und Nachteile beider Lösungen, die hier alle aufzuführen wäre eine abendfüllende Angelegenheit - aber mit der Suchmaschine deines Vertrauens solltest du da recht einfach weitere Infos zu finden. Das Software-RAID über den Treiber (die dritte Variante) würde ich nicht in Betracht ziehen - kombiniert viele Nachteile der beiden anderen Varianten, aber eigentlich keine Vorteile.
Zur Windows-Lizenz: Wenn du einen Windows Server 2016 Standard nimmst, benötigst du Zugriffslizenzen (CAL) für jedes Gerät oder jeden User, der auf den Server zugreift. Meist sind beim Server schon fünf dabei, wenn ihr mehr Geräte habt, müsst ihr zusätzliche kaufen. Da ihr bisher einen Foundation Server habt, könnte aber auch der Windows Server 2016 Essentials ausreichen. Der hat ebenso wie damals der Essentials ein paar Einschränkungen (u.a. keine zusätzliche Virtualisierungsnutzung) und ist auch maximal 25 User beschränkt, benötigt dafür aber keine zusätzlichen CALs. Allerdings läßt sich diese 25 User-Grenze auch nicht nachträglich erhöhen, mehr als 25 User gehen nur mit mind. der Standard Edition.
Eine weitere Frage ist auch, wofür ihr den Server benötigt. Sofern er nur als Dateiserver genutzt wird, kann es u.U. auch schon ausreichen, wenn ihr euch ein NAS von einem der bekannten Hersteller holt (z.B. Synology oder QNAP) - da wird dann keine Windows-Server Lizenz benötigt und dürfte in der Anschaffung auch ein Stück günstiger sein.
 
Top