Ausfall des Rechenzentrums?


Thorsten

SSF Facilitymanagement
Staff member
Heute,am 04. Oktober 2003 hat es gegen 20:25 scheinbar einen Totalausfall im Server4Free Rechenzentrum gegeben. Betroffen waren sowohl die dedizierten Server von Server4Free als auch vServer. Ebenso waren die Maschinen von Plusserver.de nicht mehr erreichbar. Um 22:25 war der Spuck dann vorerst vorbei.
 
Und ? Lebt noch alles?
Wie kann das denn passieren, ham die keine Generatoren im Haus stehen.
So langsam zweifel ich an deren Professionalität.
 
Also so ganz ist das noch nicht geklärt. Hier die vorläufige Mitteilung von Server4You:
Code:
04.10.2003 - 23:27 Uhr
Außerhalb unseres Verantwortungsbereiches liegende Schwierigkeiten mit der
zentralen Stromversorgung/USV bei unserem Rechenzentrumsbetreiber
GlidePath führten in Teilsegmenten des Rechenzentrums zu einer
Unterbrechung der Stromversorgung. Mitarbeiter vor Ort bringen derzeit die
betroffenen Rechner wieder online.
Die meisten Systeme sind wieder online.
 
Last edited by a moderator:
So langsam zweifel ich an deren Professionalität.
Das habe ich schon immer... :D

Mein vServer (auf Server20) wurde in zweimal gebootet.

Gute Nacht,
huschi the husch
 
Das Kann ich bestätigen. vServer20 wurde 2 mal gebootet. Dabei ist mit einiges aufgefallen.

1. Während des Reboots war der Nameserver nicht ansprechbar. Hierdurch gibt es Probleme mit dem Apache (Reverselookup). Ich habe den Apache heute durchgestartet. Jetzt scheint alles wieder in Ordnung zu sein.

2. Der Snmp Dämon startet nicht automatisch. Davon ist u.A. MRTG betroffen.

Gibt es eine Kommandozeilen Runleveleditor? In welchen Leveln startet snmpd normalerweise?

3. Der Speicher war nach dem Reboot bei weitem nicht so ausgelastet wie sonst. Selbst jetzt nach 10 Stunden ist alles im grünen Bereich. Kann es sein, dass Virtuozzo Probleme mit dem Speichermanagement hat?
 
Thorsten said:
[...]vorläufige Mitteilung von Server4You:
Code:
04.10.2003 - 23:27 Uhr
Außerhalb unseres Verantwortungsbereiches liegende Schwierigkeiten [...]
Die meisten Systeme sind wieder online.

Also mit "außerhalb unserer Verantwortungsbereiches liegende Schwierigkeiten" können die sich aber auch nicht aus der Verantwortung ziehen, das gilt dann trotzdem aus Ausfall, den man in die 99%ige Gewährleistung mit einrechnen muss.

Mein vServer (vserver18) ist übrigens kurz nach 20:20 Uhr abgeraucht und einmal um 22:14 und um 22:32 neu gestartet worden. War also ziemlich genau 2 Stunden offline.
 
Last edited by a moderator:
sorry für das cross posting (naja fast)

[thread]64[/thread]



mein vserver ist nun schon seit 14 stunden down. Bin ich der einzige der solange warten muss?
 
Last edited by a moderator:
Eddi said:
2. Der Snmp Dämon startet nicht automatisch. Davon ist u.A. MRTG betroffen.
Stimmt, danke für den Hinweis.

Gibt es eine Kommandozeilen Runleveleditor? In welchen Leveln startet snmpd normalerweise?
Zur ersten Frage:
a) ja: ln -s startscript /etc/rc.d/rc_.d/K__startscript
b) oder auch chkconfig

Zur zweiten:
3, 4, 5

chkconfig snmpd on löst das Problem.

huschi the husch
 
@Huschihusch
Besten Dank für den Tipp. Ist ja genial einfach. 3, 4 und 5 sind jetzt on.
 
mein server bei Server4Free laeuft immer noch nicht wieder.
jeder anruf dort kostet richtig geld und ich bekomme
nur zu hoehren, dass sie noch nicht einmal wissen, woran
es liegt. das geht jetzt seit drei tagen so. es scheint, sie sind
wirklich ueberfordert, ansonsten kann ich mir einen
serverausfall ueber drei tage nicht erklaeren.

hier mit dem argument "rechenzentum / stromversogung" zu kommen
scheint mir auch falsch zu sein. der strom war schon nach zwei stunden
wieder da, der ausfall laeuft jetzt aber schon am dritten tag. so ein
problem kann man nicht mehr auf einen dritten schieben.

Fakt ist: Server4Free ist nicht mehr in der Lage seine vertraglichen
Vereinbarungen zu halten.

ulli
 
ulli said:
Fakt ist: Server4Free ist nicht mehr in der Lage seine vertraglichen Vereinbarungen zu halten.

server4free said:
Zuverlässige Verfügbarkeit ist uns wichtig! Deshalb garantieren wir Ihnen, dass Ihr Server mindestens 99% der Zeit im Jahresmittel erreichbar ist. Ohne wenn und aber!

1% von 365 Tage sind 3,65 Tage sind 87,6 Stunden Ausfallzeiten im Jahresmittel.
Wenn diese Grenze bei Dir bereits erreicht ist, kannst Du entweder fristlos kündigen, oder Rückzahlungsforderung stellen. (Du hast schließlich im Voraus gezahlt.)
Leider werden die dort nicht so begeistert von der Idee sein... :D
Mein Tip: ruf mal den Vertrieb unter 0180 - 3 33 31 20 an, und rechne mit denen mal durch was 99% im Jahresmittel sind. Dann verlangst Du Rückzahlung oder Gutschrift für mindestens einen Monat + 0190-Gebühren für die Technik-Hotline. Und Entweder sie legen Dir nahe zu kündigen, oder machen der Technik-Abteilung Dampf unter den Hintern.

PS: Sicherheitshalber solltest Du Protokolle anlegen: wann, wie oft, wielang Du die 0190er-Nummer angerufen hast, wie oft Du Dein Problem geschildert hast, und welche Erreichbarkeit Dein vServer hat.

huschi the husch
 
...Und Entweder sie legen Dir nahe zu kündigen, oder machen der Technik-Abteilung Dampf unter den Hintern.

habe gerade gelesen, das sie in so einem fall einfach selber kuendigen.
ist auch kein vserver, sondern einer der ersten, die sie angeboten haben.
ein dedizierter mit suse 7.2 ...

nein, ich denke eher, dass ich zuerst nochmal die daten der domains sichern sollte (mache das nur alle 14 tage) um dann schadenersatzansprueche stellen zu koennen. mir geht es hier nicht um die 3 tage ausfall oder den einen monat gebuehr, sondern um die entstandenen vermoegensschaeden, die unsere rechtsabteilung nachweisen wird. ich warte jetzt erstmal, bis es wieder geht um die daten abholen zu koennen und dann werden wir den ganzen rest professionell angehen. wenn sie sich nicht ruehren, gehoeren natuerlich auch pressemitteilungen ueber die klagen dazu ;)

ulli
 
ulli said:
habe gerade gelesen, das sie in so einem fall einfach selber kuendigen.
Meinem Wissen über Vertragsrecht nach darf der Schädiger in diesem Falle nicht selber kündigen (ohne eine entsprechende Entschädigung).
Das Verhalten halte ich für überaus Dubios.

Vorallem, da es gar kein vServer ist, sondern ein Rack, finde ich deren Verhalten sehr seltsam.

Aber wenn Du eh eine Rechtsabteilung hast, die Dir den Rücken stärkt, brauchst Du Dir nicht wirklich sorgen machen.
Ein Rootserver-Anbieter hat übrigends die (meist Kostenpflichtige) Pflicht auf bestimmten Wunsch eine CD/DVD des Festplatteninhaltes zu brennen.
Zur Not kannst Du als Begründung z.B. angeben, daß wahrscheinlich jemand Deinen Server gehackt hat, und Du die Daten zur Beweisaufnahme für die Anzeige brauchst.

huschi the husch
 
Back
Top