Einzelnen Beitrag anzeigen
 
Alt 18.12.2013, 10:08
Benutzerbild von News
News News ist offline
Registered User
 
Registriert seit: 05.2008
Beiträge: 636
JiffyBox-Cloudserver jetzt auch mit SSD erhältlich

JiffyBox-Cloudserver jetzt auch mit SSD erhältlich
domainfactory führt fünf neue Leistungsstufen ein – Tarife ab 2,5 Cent* pro Stunde


München, 18. Dezember 2013 – Die JiffyBox-CloudServer sind ab sofort auch mit superschnellen Solid-State-Drives anstatt herkömmlicher Festplatten erhältlich. Der Münchner Premium-Webhoster domainfactory hat sein Angebot an flexiblen Root-Servern um fünf neue Leistungsstufen ergänzt. Sie bieten zwischen 25 und 400 GB SSD-Speicherplatz, 2 bis 32 GB RAM und bis zu 8 CPU-Kerne. Die Kosten liegen zwischen 2,5 und 30 Cent* pro Stunde.

Seit ihrer Einführung im Jahr 2010 gehört die JiffyBox zu den technologisch führenden Angeboten für virtuelle Cloudserver am deutschen Markt. Die Server lassen sich im laufenden Betrieb duplizieren und bei Bedarf einfrieren. Sieben Linux-Distributionen sowie zwei Kernel sind vorkonfiguriert. Eigene Betriebssysteme und Kernel können ebenfalls installiert werden. Für die Fernsteuerung steht ein API zur Verfügung.

Schon bisher bot domainfactory die JiffyBox in fünf Leistungsstufen mit 2 bis 32 GB Arbeitsspeicher und 3 bis 6 CPU-Kernen an. Sie verfügen über 75 bis 700 GB Festplattenspeicher. Nun ergänzt der Webhoster das Angebot um fünf zusätzliche Leistungsstufen. Sie alle sind mit schnellen SSD ausgestattet. Schreibzugriffe sind damit nach Messungen von domainfactory bis zu 16-mal schneller, Lesezugriffe sogar bis zu 22-mal.

Neue Einsatzmöglichkeiten
Die kleinste Konfiguration, der CloudLevel 1 SSD, bietet 2 GB Arbeitsspeicher, 3 CPU-Kerne und 25 GB SSD-Speicherplatz. Die größte Variante, CloudLevel 5 SSD, protzt mit 32 GB Arbeitsspeicher und der Rechenkraft von 8 CPU-Kernen. Auf der SSD stehen 400 GB Platz zur Verfügung.

„Das ist die schnellste JiffyBox, die es je gab", ist domainfactory-Geschäftsführer Peter Müller stolz. Die neuen SSD-Cloudlevel eröffnen der JiffyBox neue Einsatzmöglichkeiten, ist Müller überzeugt: „Sie ist nun auch für Anwendungen die erste Wahl, bei denen es auf eine besonders hohe Festplatten-Performance ankommt."

Die Kosten für die neuen Leistungsstufen mit SSD liegen zwischen 2,5 und 30 Cent* pro Stunde. Das sind im Dauerbetrieb 18,60 bis 223,20 Euro* pro Monat. Abgerechnet werden JiffyBoxen in allen Tarifen sekundengenau. Der Wechsel zwischen den Tarifstufen ist jederzeit binnen weniger Sekunden möglich.

JiffyBox CloudLevel SSD

Leistungsstufen:
  • 2 GB RAM, 25 GB SSD, 3 CPU-Kerne: 2,5 Cent pro Stunde (eingefroren: 0,5 Cent)*
  • 4 GB RAM, 50 GB SSD: 4 CPU-Kerne: 5 Cent pro Stunde (eingefroren: 1 Cent)*
  • 8 GB RAM, 100 GB SSD, 6 CPU-Kerne: 9 Cent pro Stunde (eingefroren: 2 Cent)*
  • 16 GB RAM, 200 GB SSD, 8 CPU-Kerne: 15 Cent pro Stunde (eingefroren: 3 Cent)*
  • 32 GB RAM, 400 GB SSD, 8 CPU-Kerne: 30 Cent pro Stunde (eingefroren: 4 Cent)*
Features:
  • Cloudserver on Demand
  • voller Root-Zugriff
  • sieben Linux-Distributionen vorkonfiguriert, eigene einsetzbar
  • zwei Kernelversionen zur Vorauswahl, eigene einsetzbar
  • sekundengenaue Abrechnung der Nutzungsdauer
  • jederzeit skalierbar
  • Duplizieren von Servern im laufenden Betrieb
  • vier Backups inklusive
  • feste IP-Adresse
  • Zugang via SSH und Webkonsole
  • per API programmierbar
  • keine Bindungsfristen


*) Alle Preisangaben inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer.

Weitere Information: domainfactory-Hotline Deutschland 0800/323 98 00, Hotline Österreich 0800/311 821, www.df.eu
Mit Zitat antworten